Zum Hauptinhalt springen

Das linksufrige Gymi wird in Horgen oder Wädenswil gebaut

Noch vier Standorte sind für die Kantonsschule Zimmerberg im Rennen. Eines der Areale gehört Financier Martin Ebner.

Gerade hat der Regierungsrat beschlossen, die eine der ursprünglich drei neuen Zürcher Kantonsschulen auf dem Areal der «Chemischen» in Uetikon am See zu bauen. Schon früher hatte er die Pläne für eine Kantonsschule Knonaueramt in Affoltern sistiert und will stattdessen jene in Urdorf auszubauen. Ausstehend ist der Entscheid am linken Seeufer. Trotz Sparprogramm bleibt es der Wille der Kantonsregierung, das Gymnasium Zimmerberg zu bauen – schliesslich werden bis zum Jahr 2027 kantonsweit 4000 zusätzliche Mittelschüler erwartet.

Das linksufrige Gymi soll wie in rechtsufrigen Uetikon gut 1000 Schüler aufnehmen können. Das würde die Nachfrage zwar nicht ganz decken – 2013 besuchten 1349 Schülerinnen und Schüler aus den Gemeinden der Pfnüselküste eine Kantonsschule in Zürich und 14 jene in Pfäffikon SZ. Dennoch brächte es grosse Entlastung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.