Zum Hauptinhalt springen

Bessere Chancen auf eine Stelle für Flüchtlinge

Die Kantonsräte von links bis bürgerlich sind sich einig: Flüchtlinge sollen rasch arbeiten können – nur die SVP sträubt sich dagegen.

Die administrativen Hürden sind hoch: Flüchtlinge bei einem Arbeitseinsatz in Aarau. Foto: Alexandra Wey (Keystone)
Die administrativen Hürden sind hoch: Flüchtlinge bei einem Arbeitseinsatz in Aarau. Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Er hat sich den richtigen Verbündeten gesucht. Daniel Frei, SP-Kantonsrat aus Niederhasli, steuerte mit seinem Anliegen direkt auf die FDP zu – und schaffte gestern mit diesem Bündnis eine kleine Überraschung im Kantonsrat. Die Allianz mit den Bürgerlichen war nötig, sonst wäre Freis Forderung wohl durchgefallen. Er will, dass sich der Regierungsrat überlegt, wie Flüchtlinge bessere Chancen auf eine Stelle haben. Zur Begründung sagt er: «Arbeit gibt einen Sinn, eine Tagesstruktur und ermöglicht nicht zuletzt ein selbstständiges Leben.» Davon sollten in seinen Augen alle profitieren – Asylbewerber, die noch nicht wissen, ob sie in der Schweiz bleiben dürfen, genauso wie anerkannte Flüchtlinge und Menschen, die hier vorüber­gehend geduldet sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.