Zum Hauptinhalt springen

Autobahn beim Flughafen wird zum Fluss

Ein heftiges Gewitter über Zürich hat schwere Regenfälle mit sich geführt. Am HB sprudelte Wasser aus mehreren Abflüssen und beim Flughafen wurde die Autobahn überflutet.

Heftige Regenfälle verwandeln die Autobahn in einen Fluss und im HB floss Wasser in die Ladenpassage. (9. Juli 2017) Video: Diverse Leserreporter/Tamedia

Über Zürich hat sich um 20 Uhr eine kräftige Gewitterzelle entladen. Nicole Badia war in ihrem Auto auf der Autobahn beim Flughafen in Kloten unterwegs, als sie sah, dass ein Teil der Autobahn überschwemmt war. Ihr Freund auf dem Beifahrersitz filmte die Situation. «Alle anderen Autos bremsten plötzlich ab, da dachte ich, es habe wegen des starken Regens einen Unfall gegeben.» Das Video sei in Fahrrichtung Zürich kurz nach der Ausfahrt Werft entstanden.

Obschon das Video dramatisch aussieht, meint Badia, dass die Autobahn auf einer relativ kurzen Strecke unter Wasser stand. «Ich konnte den Abschnitt nur im Schritttempo passieren», erklärt Badia. «Ich musste gar einen Gang herunterschalten, dass ich überhaupt vorwärts kam, da war so viel Wasser.» Die Flughafenpolizei hat bestätigt, dass ein Teil der Autobahn unter Wasser stand.

Abflüsse beim Zürich HB überspült

Ein weiteres Leser-Video zeigt, wie am Hauptbahnhof in Zürich aus mehreren Abflüssen Wasser sprudelt. Sara Schäpper stand auf dem gegenüberliegenden Perron, auf dem es keine Abflussdeckel hatte. Anders bei Gleis 7 und 8, wie auf dem Video zu sehen ist. Auf beiden Perrons schauten die Leute dem emporsprudelnden Wasser zu. Niemand stieg bei der Türe ein, die einen Deckel direkt davor hatte. Und niemand ging die Treppe zur Ladenpassage hinunter, weil das Wasser in Bächen die Treppen herunterströmte.

«Die Ablaufrohre des Dachs über den Gleisen 3 bis 18 und die Kanalisationsrohre in einzelnen Perrons konnten nicht mehr alles Wasser schlucken», erklärt SBB-Mediensprecher Reto Schärli auf Anfrage. «Deshalb drückte das Wasser durch die Dolendeckel auf dem Perron.»

Ein kleiner Teil des Wassers floss auch in die Ladenpassage. Dort seien Mitarbeiter mit Saugmaschinen im Einsatz. Von grösseren Schäden ist Schärli bislang nichts bekannt. «Der Zugverkehr war abgesehen von diesem Zug auf dem Video, der aber auch pünktlich fahren konnte, nicht betroffen», so der Mediensprecher.

Je nach Ortschaft bis 25 Liter

Während des Gewitters sind je nach Ortschaft 15 bis 25 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, wie Sharon Satz von Meteonews auf Anfrage sagte. Auch am Abend seien weiterhin vereinzelte Gewitter möglich.

Aktuell ziehe ein Tiefdruckgebiet von Frankreich her über die Schweiz nach Deutschland. Dies erzeuge eine südwestliche Höhenströmung, die feuchte Luft aus dem Mittelmeerraum in den Alpenraum trage. Morgen könne diese feuchte Luft ab dem Nachmittag wieder zu Gewittern führen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch