Cannabis-Besitz für Junge: Justiz ist sich völlig uneinig

Dürfen Jugendliche eine geringe Menge Cannabis zum Eigenkonsum besitzen? Ja, sagt das Zürcher Obergericht. Nein, sagt die Jugendanwaltschaft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Situation ist einigermassen absurd: Eine Person raucht eine geringe Menge Cannabis. Dafür kassiert sie eine Busse. Eine neben ihr sitzende Person hat die gleiche geringe Menge Cannabis in der Tasche, vorgesehen für den späteren Eigenkonsum. Diese Person geht straffrei aus. Denn laut Betäubungsmittelgesetz ist der Besitz von weniger als 10 Gramm Cannabis eine sogenannte straflose Vorbereitungshandlung.

Umfrage

Sollen auch Jugendliche unter 16 Jahren bis zu 10 Gramm Cannabis besitzen dürfen?





Bei den Zürcher Polizeien fand die am 1. Oktober 2013 erfolgte Anpassung des Gesetzes keinen Niederschlag. Sie verzeigten weiterhin nicht nur Konsumenten, sondern auch Cannabisbesitzer. Auch ein Bundesgerichtsurteil, das die Rechtslage klärte, änderte ihre Praxis vorerst nicht. Erst als die Stadtrichterämter von Zürich und Winterthur im Frühherbst 2017 ankündigten, sie würden die Verzeigungen der Polizei wegen Cannabisbesitzes nicht mehr an die Hand nehmen, entschieden die Polizeien, die Verzeigungspraxis werde «bis auf weiteres eingestellt».

In einer Hinsicht aber blieben die Oberjugendanwaltschaft, die Stadtrichterämter, die Statthalter-Konferenz und die Vertreter der Polizeien bei ihrer Haltung: Der Verzicht auf eine Verzeigung wegen Cannabisbesitz gelte nur für Erwachsene. Jugendliche würden auch für den Besitz von weniger als 10 Gramm Cannabis weiterhin bestraft.

Bundesgericht soll entscheiden

Das bekam Anfang Januar letzten Jahres ein noch nicht ganz 16-Jähriger zu spüren. Die Stadtpolizei Winterthur fand in seinen Effekten 1,4 Gramm Marihuana, das für den Eigenkonsum bestimmt war. Den Strafbefehl in Form eines Verweises focht der Jugendliche an. Und er bekam recht. Sowohl das Bezirksgericht Winterthur als auch das Obergericht sprachen ihn frei. Der Besitz von weniger als 10 Gramm sei «nicht strafbar».

Das Argument der Oberjugendanwaltschaft, wonach die im Gesetz erwähnte Straflosigkeit nur für Erwachsene gelte, ziele «ins Leere», meint das Obergericht. Das Gesetz sehe keine anderslautende Bestimmung für Jugendliche vor.

Die Oberjugendanwaltschaft ist weiterhin anderer Ansicht. Sie zieht den Freispruch ans Bundesgericht weiter. Die gesetzliche Grundlage sei «unklar». Deshalb brauche es einen Grundsatzentscheid. Bis dieser Entscheid vorliegt, wird die Polizei jugendliche Cannabisbesitzer weiterhin verzeigen. Die Jugendanwaltschaften werden die Anzeigen aber liegen lassen, bis das Urteil aus Lausanne Klarheit geschaffen hat. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 29.06.2018, 07:27 Uhr

Artikel zum Thema

Kanada legalisiert Cannabis

Der Verkauf und Konsum von Gras ist im nordamerikanischen Land nun erlaubt. Für Premier Justin Trudeau ist das ein Erfolg. Mehr...

Bundesrat spricht sich für Cannabis-Experiment aus

Die Studie einer regulierten Cannabis-Abgabe kommt trotz negativen BAG-Entscheids vors Parlament. Motionär Roberto Zanetti ist zuversichtlich. Mehr...

«Alkohol ist schlimmer als Cannabis»

Interview Die einen trinken an Partys, die anderen bei Stress. Beides kann abhängig machen, sagt Suchtberaterin Doris Baschnagel. Wie viel ist zu viel? Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...