Zum Hauptinhalt springen

Zwei Verletzte bei Tauchunfall im Zürichsee

Aus noch unbekannten Gründen mussten zwei Taucher am Freitag vor Herrliberg einen Notaufstieg einleiten. Dabei zogen sich die beiden Männer leichte Verletzungen zu.

Bei einem Tauchunfall sind im Zürichsee vor Herrliberg zwei Sporttaucher verletzt worden. Sie mussten mit Ambulanzen ins Spital gebracht werden. Nach Angaben der Kantonspolizei Zürich befanden sich die zwei Taucher kurz nach 15 Uhr vor der Badeanlage Steinrad in einer Tauchtiefe von rund 40 Metern. Nach sieben Minuten kam es aus noch unbekannten Gründen zu einem Zwischenfall. Die 28- und 33-jährigen Taucher leiteten einen Notaufstieg ein und schwammen selbständig an Land.

Während weitere Taucher die beiden Verletzten sofort mit Sauerstoff versorgten, informierte ein weiterer über die Notrufnummer 117 die kantonale Seepolizei. Die verunfallten Taucher wurden nach einer Erstversorgung mit zwei Ambulanzen ins Spital gefahren.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen die Gemeindepolizei Männedorf, die REGA mit Notarzt sowie zwei Sanitätsfahrzeuge von Männedorf bzw. Schutz und Rettung im Einsatz. Die Verletzungen der beiden Taucher seien eher leichter Natur; sie schwebten nicht in Lebensgefahr, sagte Polizeisprecher Stefan Oberlin auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Näheres zum Tauchunfall konnte er nicht sagen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch