Zum Hauptinhalt springen

Zu grosser Aufwand: In Dörfern bleiben Laternenparkplätze gratis

In den grösseren Gemeinden zahlen die Autofahrer fürs nächtliche Parkieren durchschnittlich 40 Franken pro Monat. Die Gebühren für LKW variieren stark.

Von Thomas Bacher Oberland – Die Einwohner kleinerer Gemeinden werden wohl auch künftig nichts fürs nächtliche Dauerparkieren bezahlen müssen. Das zeigt eine Umfrage des «Tages-Anzeigers». Zu teuer, zu wenig Ertrag – so lautet der Tenor aus den Verwaltungen. Der Gemeinderat von Wald zum Beispiel lehnte 2007 aus wirtschaftlichen Gründen eine Nachtparkgebühr ab. Auch sah er Probleme in der Umsetzung. Dazu kommt, dass mancherorts der Leidensdruck fehlt. Wie etwa in Bauma: «Wir haben hier nicht das Problem, dass in der Quartieren übermässig viele Autos rumstehen», sagt Gemeindeschreiber Bruno Bähler. Also gebe es auch keinen Anlass, regulierend einzugreifen. Ganz anders war das in Gossau, das vor einem Jahr als bisher letzte Gemeinde im Oberland Nachtparkgebühren eingeführt hat. Die Akzeptanz der Massnahme sei «grossmehrheitlich» da, sagt Erika Stanger, Bereichsleiterin der Sicherheitsabteilung. Die Gebühren hätten ihre Wirkung nicht verfehlt. So nutzten die Automobilisten heute ihre Privatparkplätze. Zuvor hätten viele ihre Fahrzeuge aus Bequemlichkeit oder Gewohnheit auf der Strasse abgestellt und damit zuweilen den Winterdienst erschwert. Aufwand und Ertrag halten sich laut Stanger etwa die Waage. In Gossau zahlen Autofahrer 40 Franken im Monat, für LKW respektive für schwere Fahrzeuge ab einem Gewicht von 3,5 Tonnen sind 60 Franken fällig. Diese Unterteilung ist bis auf Rüti und Weisslingen in allen Gemeinden üblich. In Uster gibt es zusätzlich eine spezielle Regelung für Lieferwagen, und in Dübendorf existiert eine eigene Gebühr für mittelschwere Anhänger. Was die Nachtparkgebühren für schwere Motorfahrzeuge anbelangt, sind die Unterschiede allerdings gross. Mit 120 Franken sind Fehraltorf und Pfäffikon am teuersten. Lediglich 50 Franken betragen hingegen die monatlichen Gebühren in Wetzikon. Bald hat Wetzikon mit 30 Franken auch die günstigsten Nachtparkgebühren für Personenwagen. Denn die Stadt Uster muss ihre Gebühren gemäss Verordnung im Januar an die Teuerung anpassen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch