Zum Hauptinhalt springen

Wo Manager und Buchhalter Armut erleben

Die Organisation Tischlein deck dich gibt einwandfreie, aber überschüssige Waren an Menschen in Not ab. Und bietet Firmen bereichernde Freiwilligeneinsätze an.

Von Romeo Regenass Der Kontrast könnte kaum grösser sein: hier die polierte Welt des globalen Unternehmensberaters Accenture, da arme Familien und Einzelpersonen in der Abgabestelle von Tischlein deck dich. Einmal pro Woche treffen sich diese zwei Welten im Bullingertreff im Zürcher Kreis 4: Mitarbeitende von Accenture unterstützen die freiwilligen Helfer in der Abgabestelle. Bedürftige erhalten für einen symbolischen Franken Nahrungsmittel und Waren des täglichen Gebrauchs, welche Handel und Industrie nicht mehr verkaufen können. Das Kontrastprogramm wird von den Accenture-Leuten geschätzt, sie tragen sich Wochen im Voraus in die Einsatzliste ein – und kommen ganz glücklich zurück. «Ich konnte mir vorher überhaupt nicht vorstellen, dass wir in der Schweiz so viele Menschen haben, die ein solches Angebot benötigen», sagt etwa Senior Manager Peter Frei. Sein Arbeitgeber finanziert den Betrieb der Abgabestelle im Bullingertreff mit rund 30 000 Franken pro Jahr. Gesuch: Freiwillige und ein Chef Der Gastrobelieferer Howeg gehört zusammen mit seiner Muttergesellschaft Coop und der Ernst-Göhner-Stiftung zu den Hauptsponsoren von Tischlein deck dich. Zusätzlich unterstützt Howeg die Organisation in vielfacher Hinsicht – das beginnt bei kostenlosen Büro- und Lagerräumen und geht über die Informatik bis zu Teilen der Logistik (Text rechts). Seit Dezember betreiben Howeg-Mitarbeitende in ihrer Freizeit und auf freiwilliger Basis zudem eine eigene Abgabestelle am Hauptsitz der Firma in Winterthur. Mit Erfolg, wie es scheint: «Man spürt den Elan unserer Leute, sich für eine sinnvolle und soziale Sache einzusetzen», sagt Esther Weicht Cankiran. Sie leitet die Abgabestelle und arbeitet bei Howeg in der Buchhaltung.Sämi Sägesser, Geschäftsführer von Tischlein deck dich, sucht nun weitere Arbeitgeber, die interessiert sind, ihrem Personal gemeinnützige Einsätze zu ermöglichen. «Corporate Volunteering» nennt sich das Konzept in bestem Managerdeutsch. Wenn sich ein Unternehmen zusätzlich auch finanziell engagieren will – umso besser.Auch Firmen aus Handel, Industrie und Landwirtschaft, die Tischlein deck dich Produkte zur Verfügung stellen, kann es nie genug geben – denn zumindest temporär kommt es immer wieder zu Engpässen in der Versorgung. Um die Finanzierung der in den letzten Jahren stark gewachsenen Organisation zu sichern, sucht Sägesser jedoch vor allem Unternehmen, die sich ein längerfristiges Engagement vorstellen können – gerne auch als weiterer Hauptsponsor.Und schliesslich sucht Sägesser, der Tischlein deck dich seit 1999 aufgebaut hat, auf Ende Jahr auch noch seinen eigenen Nachfolger. «Die Pionierphase ist abgeschlossen, jetzt sind neue Ideen gefragt», sagt Sägesser, der im Vorstand der Organisation aktiv bleibt. Das Jobprofil für die neue Geschäftsführung ist höchst anforderungsreich: Da wird ein Tausendsassa gesucht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch