Zum Hauptinhalt springen

Tempo 30 bleibt noch für Jahre eine Zukunftsvision

Die von der Grünliberalen Partei Wetzikon-Seegräben geforderten Tempo-30-Zonen werden nicht so schnell kommen. Es fehlt an Geld und Arbeitskräften.

Von Heidi Tschachtli Wetzikon – «Tempo 30 – seit 23 Jahren ein Thema ohne Ende» titelt der Gemeinderat Wetzikon in einer Medienmitteilung. Und das Thema wird nicht so schnell ad acta zu legen sein. Fehlende Finanzen und mangelndes Personal werden die Realisierung des Projekts laut Gemeinderat um weitere Jahre in die Zukunft rücken. Die Grünliberale Partei Wetzikon-Seegräben (GLP) hatte im vergangenen September zum Thema erneut mobil gemacht und mit einer Petition 904 Unterschriften für Tempo-30-Zonen in diversen Wohn- und Schulquartieren gesammelt. Der Gemeinderat wird darin aufgerufen, in klar umrissenen Gebieten die Einführung der Tempolimite zu prüfen. Bis Ende Jahr soll zudem eine Machbarkeitsstudie erstellt und ein Massnahmenplan bezüglich Kosten ausgearbeitet werden. Die Petition entspreche im Wesentlichen auch den Zielen des Gemeinderats, teilt dieser mit. Er sieht vor, in seinem Entwicklungskonzept die Attraktivität der Wohnquartiere zu steigern und Tempo 30 auf Erschliessungsstrassen einzuführen. Ob der gewünschte Zeitrahmen eingehalten werden kann, konnte allerdings noch nicht abschliessen beantwortet werden. Im August 2011 geht ein Entwurf über eine Revision des Verkehrsrichtplans in die Vernehmlassung. Darin sollen Tempo-30-Zonen bereits einfliessen. Frühestens in vier Jahren So weit, so gut, aber wer soll das bezahlen? Der Gemeinderat verweist im Zusammenhang mit der eingereichten Petition auf die Finanzplanung 2010 bis 2014. Darin fehle es an Geld für ausserplanmässige Projekte. Und nicht zuletzt auch an den notwendigen personellen Kapazitäten für ein grosses und zeitaufwendiges Projekt wie der Umsetzung von Tempo-30-Zonen. Laut Beschluss des Gemeinderats werden deshalb die Arbeiten für das von den Grünliberalen verlangte Vorhaben auf die Legislaturperiode 2014 bis 2018 hinausgeschoben. Ein Trostpflaster hat der Gemeinderat für die Verfechter von Tempo 30 aber dennoch parat. Er entschied im September über eine Tempolimite an der Bahnhofstrasse im Stadtzentrum Oberwetzikon. Sobald die jetzige Kantonsstrasse in den Besitz der Stadt Wetzikon übergeht, soll dort eine Tempo-30-Zone eingeführt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch