Zum Hauptinhalt springen

Studierendenrat wehrt sich gegen Gebührenerhöhung Zum 10. Geburtstag gibts grössere Fahrzeuge Online das Seeufer verschandeln Innenausbau der Büros wird doch an die Hand genommen

Nachrichten Studiengebühren Zürich – Der Studierendenrat der Universität Zürich (StuRa) bezeichnet es als «Affront gegen die Chancengleichheit», dass künftig ausländische Studierende höhere Studiengebühren zahlen sollen. Der Regierungsrat will die Benutzungsgebühr von 200 auf 1000 Franken pro Jahr anheben (TA vom Freitag). Wenn eine Selektion gemacht werden müsse, dürfe diese nur aufgrund der Qualifikation stattfinden, verlangt der StuRa. Auch befürchtet er, dass dies ein Schritt hin zu höheren Gebühren auch für Schweizer Studierende sein könnte.(net) Ortsbus Wettswil – Am Samstag feierten rund 100 Personen den 10. Geburtstag des Ortsbusses. Darunter auch Sylvia Hürlimann und Doris Riesenmey, welche im September 1999 mit ihrer Initiative den Anstoss dazu gegeben hatten. Sie verlangten eine bessere Verbindung in den Bezirkshauptort Affoltern und die Bedienung der Aussenquartiere im Beerimoos. Weil die Auslastung so gut ist, sind seit gestern grössere Fahrzeuge im Einsatz.(net) Überbauungen Wangen (SZ) – Der Verein Ripa inculta! hat auf seiner Website ein Spiel mit dem Titel «Kibag connection» aufgeschaltet, in dem der Spieler als Manager die Aufgabe hat, das Seeufer möglichst rasch mit Häusern zu überbauen: So kann er Unsummen verdienen. Allerdings müssen zuerst Behörden, WWF und Gegenanwälte bestochen werden. Zudem muss der Goodwill der Bevölkerung erkauft werden. Je mehr Geld der Spieler verdient, desto rascher kann er bestechen und weitere Häuser bauen. Der Verein protestiert mit dem Spiel gegen die real existierenden Pläne der Baufirma Kibag, eine Bucht in Nuolen aufzuschütten und dort eine grosse Überbauung zu realisieren. (leu) Taverne zur Krone Dietikon – Der Stadtrat wird demnächst einen Kreditantrag über eine halbe Million Franken für den Innenausbau der Büroräumlichkeiten oberhalb der Taverne zur Krone stellen. Die Büros waren bisher nur im Rohbau erstellt, lassen sich aber so schlecht vermieten. Das Restaurant selbst ist «auf Kurs». (net)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch