Zum Hauptinhalt springen

Sechs Ideen für neues Uetiker Gemeindehaus

Uetikon – Gestern hat die Jury aus Architekten und Uetiker Sachrichtern die sechs Architekturbüros bestimmt, die ein Projekt für das neue Uetiker Gemeindehaus im Herzen des Dorfes ausarbeiten dürfen. 47 Einsendungen habe die Gemeinde erhalten, sagt Gemeindeschreiberin Claudia Oswald. Zwei Bewerbungen habe man für die Auswahl nicht berücksichtigen können, weil sie unvollständig waren. Oswald sitzt als Sachrichterin in der 12-köpfigen Jury, in der auch Gemeindepräsident Urs Mettler sowie Architekten, etwa der Hombrechtiker Gemeindepräsident Max Baur, als Fachrichter Einsitz haben. Die Jury wählte fünf Büros sowie ein Nachwuchsteam aus, die nun einen konkreten Vorschlag einreichen können. Ausschlaggebend für die Wahl in diesem sogenannten Präqualifikationsverfahren waren Referenzobjekte der Büros. Besonderes Augenmerk legte die Jury auf energiebewusstes, nachhaltiges Bauen. Weiter spielten die Organisation und Kapazität des Architekturbüros sowie der Gesamteindruck der eingereichten Unterlagen eine Rolle. Aus den sechs nun einzureichenden Arbeiten wählt die Jury voraussichtlich zum Jahreswechsel eine Siegerprojekt aus, welches zusammen mit den anderen Projekten der Öffentlichkeit vorgestellt und später der Gemeindeversammlung vorgelegt wird. Mit dem aufwendigen Verfahren will die Gemeinde erreichen, dass eine möglichst ortsverträgliche Lösung gefunden wird. (lop)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch