Zum Hauptinhalt springen

Roberto Martullo tritt zurück

Der Präsident der SVP Meilen, Roberto Martullo, gibt sein Amt per Ende Februar ab. Durch den medialen Personalisierungsdruck werde er in der Ausübung seines Amtes behindert, schreibt die SVP Meilen.

stand parteiintern unter Druck: Roberto Martullo. (11. Januar 2013)
stand parteiintern unter Druck: Roberto Martullo. (11. Januar 2013)
Keystone

Roberto Martullo, Ehemann von Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher und Schwiegersohn von Christoph Blocher, hat seinen Rücktritt als Präsident der SVP Meilen bekannt gegeben. Der massive Personalisierungsdruck der Medien betreffend seiner Person verhindere eine konstruktive Ausübung des Amtes als Präsident der Ortspartei, schreibt die SVP Meilen in einem Communiqué.

An der nächsten Generalversammlung am 28. Februar werde sein Nachfolger gewählt. «Die Initiative kam von ihm», sagt Vorstandsmitglied Adrian Bergmann. Martullo sei nicht von Parteimitgliedern zum Rücktritt gedrängt worden.

Martullo bleibt SVP erhalten

Der 50-jährige Martullo hatte mit seinen Auftritten parteiintern immer wieder für Diskussionen gesorgt, zuletzt, als er an der Versammlung der Kantonalpartei die Basis dazu brachte, die Abzockerinitiative zu unterstützen – gegen den Willen von Parteistratege Blocher. Die Medien feierten ihn daraufhin als neuen Star der Rechtspartei.

Wenige Tage später war es damit vorbei, als bekannt wurde, dass Martullo in den 90er-Jahren zuerst mit seiner Elektronikfirma pleite gegangen war und ein Jahr später Privatkonkurs hatte anmelden müssen.

Martullo bleibe der SVP Meilen erhalten, sagt Adrian Bergmann. Der Rücktritt beziehe sich nur auf das Amt des Präsidenten. «Ob er später wieder für ein Amt kandidiert, ist noch offen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch