Zum Hauptinhalt springen

Mit Zuversicht in die Zukunft

Die NLB-Basketballsaison der Frauen beginnt gleich mit dem Kantonalderby Greifensee - Wallaby.

Von Jean-Pierre Costa In der vergangenen Saison war die Hierarchie im Kanton klar. Greifensee Basket kam in der NLB-Klassierungsrunde nicht über den letzten Platz hinaus. Wallaby Zürich-Regensdorf stiess dagegen in die Final Four vor, wo man im Halbfinal nur knapp an Martigny scheiterte. «Ob wir erneut so weit kommen, ist zu bezweifeln», sagt Martina Kessler. Als Grund führt die Wallaby-Präsidentin die Rücktritte mehrerer routinierter Spielerinnen an. «Vom Talent her sind wir weniger gut besetzt», glaubt sie. Mit der Integration der aufgelösten Falcons Zürich bieten sich dem Verein aber bessere Perspektiven. «Wir können zielgerichteter arbeiten», sagt die Vereinspräsidentin. Bei den Aktiven habe man mit dem 1.-Liga-Team eine Zwischenstufe, um Talente und eigene Juniorinnen besser fördern zu können. Zudem habe der Trainingsaufwand mit drei fixen Einheiten ebenfalls eine Steigerung erfahren. Der ersten Standortbestimmung heute Samstag im Derby gegen Greifensee (Fluntern, 15.30 Uhr) wird daher mit besonderem Interesse entgegengefiebert. Der Verlust der Topskorerin Zwei gewichtige Veränderungen hat auch Greifensee zu verkraften. Nationalspielerin und Topskorerin Lise Lavachy zog es nach Luzern in die Nationalliga A, die erfahrene Spielmacherin Sgipe Gashi trat dagegen ins zweite Glied zurück. Trainer Benjamin Schindler spricht zwar von einem «herben Verlust», will die Situation aber nicht dramatisieren. Im Gegenteil: Er erhofft sich eine Umverteilung der Verantwortung. Das Team soll als Mannschaft funktionieren und in Zukunft weniger von Einzelspielerinnen abhängig sein. «Das war in der vergangenen Saison nicht immer der Fall», moniert der Coach. In der Vorbereitung habe die Umstellung bereits gut geklappt. Und weil mit Gabriella Silvestri (Opfikon) seit wenigen Wochen eine routinierte Spielerin neu zum Team gestossen ist, blickt Schindler mit Zuversicht in die Zukunft: «Wir sind weiter als vor Jahresfrist.» Das soll mit einem guten Start im Derby bestätigt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch