Zum Hauptinhalt springen

Männedorf will doch Energiestadt werden

Männedorf – Das Energiestadt-Label stehe nicht im Vordergrund, sagte der Männedörfler Abteilungsleiter Infrastruktur Alfred Wüthrich noch im Februar dieses Jahres. Die Gemeinde hatte eben ein Energieleitbild verabschiedet; dazu einen Katalog von Massnahmen, mit denen die Ziele erreicht werden sollten. Auch bei der Mitwirkungsveranstaltung im April konnte Infrastrukturvorstand Rolf Eberli (CVP) die Frage eines Teilnehmers, auf wann denn das Label angestrebt werde, nicht beantworten. Nun scheint die Sache langsam doch konkret zu werden. Noch in dieser Legislatur soll es so weit sein. Dass sich der Gemeinderat dieses ehrgeizige Ziel stecken konnte, hat laut Eberli zwei Gründe: Zum einen habe im Gemeinderat ein Paradigmenwechsel stattgefunden. Seit den Wahlen im April sitzt ein SVP-Vertreter weniger im Gemeinderat. Neu ist dafür ein Mitglied der GLP dabei. Dass Energiethemen einem Grünliberalen näher sind als einem SVPler, liegt auf der Hand. Der zweite Grund für die plötzliche Eile liege beim Label selbst. Die Anforderungen hätten sich verändert, so Eberli. Seien früher noch etliche Statistiken verlangt gewesen, stehe heute die Umsetzung im Vordergrund. (bel)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch