Zum Hauptinhalt springen

Letzter Strohhalm im Stromstreit

Seit Jahren kämpft die Gemeinde Rüschlikon für die Verlegung der Hochspannungsleitung in den Boden. Bald geht es in die voraussichtlich letzte Runde.

Von Bettina Ledergerber Rüschlikon – Bernhard Elsener (CVP) kann rechnen. Darum schätzt der Gemeindepräsident, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis ein Entscheid des Bundesamts für Energie (BFE) zur Erweiterung der Höchstspannungsleitung zwischen Wollishofen und Thalwil vorliegt. Im September 2009 hat Rüschlikon dagegen Einsprache erhoben. «Das Bundesamt für Energie braucht jeweils etwa 15 Monate», sagt Elsener. «Es kann die Leitung genehmigen oder die Bewilligung verweigern; die Gesuchsteller können aber nicht zu einer unterirdischen Leitung gezwungen werden.» Seit Jahren kämpft Rüschlikon für eine Verlegung der Leitung in den Boden, zum Beispiel entlang der Autobahn. Heute führt die Leitung durch das Gebiet Längimoos. Die Betreiberinnen Axpo und SBB planen in einem Erweiterungsprojekt, die Leitungen zu bündeln und die Spannung von 150 auf 220/380 Kilovolt zu erhöhen. Elsener sagt, ein Entscheid des BFE im Sinne von Rüschlikon wäre eine Überraschung. Deshalb hat die Gemeinde beschlossen, bei einer Bewilligung des BFE eine Beschwerde ans Bundesverwaltungsgericht einzureichen, wie sie gestern mitteilte. Laut Elsener hätte Rüschlikon bei allen Verhandlungen diese Möglichkeit erwähnt. Auch mit den umliegenden Gemeinden sei man in Kontakt. In all den Jahren hat Rüschlikons Exekutive festgestellt, dass «weder aufseiten der Gesuchsteller noch der Bewilligungsinstanz ein Interesse an einer vertieften Abklärung der technischen und finanziellen Machbarkeit einer Verkabelung besteht», so Elsener. Die Gemeinde wird noch diese Woche eine 30 000 Franken teure Expertise in Auftrag geben. «Damit wir Argumente in der Hand haben.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch