Zum Hauptinhalt springen

In der Glattfelder Kernzone wird zu schnell gefahren Die meisten Autofahrer hielten Höchstgeschwindigkeit ein Unterländer trafen weniger gut als die Auswärtigen Goldmedaille für junge Otelfingerin

Nachrichten Tempo 30 Glattfelden – Nach der Einführung einer Tempo-30-Zone in der Kernzone von Glattfelden im letzten Jahr hat die Kantonspolizei nun die Wirksamkeit der Beschränkung überprüft. Die Kontrolle ergab, dass die Limite vor allem auf der Weberei- und der Stockistrasse zu wenig beachtet wird. Die Polizei wird vermehrt Geschwindigkeitsmessungen durchführen und fehlbare Lenker verzeigen. Von zusätzlichen baulichen Massnahmen wird vorerst abgesehen. (hz) Geblitzt Niederweningen – An der Wehntaler–strasse in Niederweningen wurden in den vergangenen Wochen zwei Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Von den rund 2000 gemessenen Autos fuhren rund 50 zu schnell. Die höchste registrierte Geschwindigkeit war 62 statt der signalisierten 50 km/h. (fca) Schiesswettbewerb Kloten – An den ersten drei Tagen des 1.-August-Schiessens in Kloten nahmen 675 Schützen teil. Das ist eine überraschend hohe Beteiligung, wie die Organisatoren melden. Unter den Besten sind bisher keine Unterländer. Der letzte Schiesstag ist nächsten Freitag. Auch dieser sei schon gut belegt. (fca) Erfolgreiche Jungunternehmerin Otelfingen – Für Marketing und Verkauf des erfolgreichsten Miniunternehmens Europas «Pnöö» ist die Otelfingerin Fabienne Herbstrith zuständig. Die Goldmedaille für ihre Produkte – Schreibzeugetuis und Handyhüllen aus alten Fahrradschläuchen – erhielt das Team aus der Kantonsschule Oerlikon kürzlich in Sardinien. Es nahmen 90 Teams am Wettbewerb teil. Das entspricht einer Zunahme von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (ssi)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch