Zum Hauptinhalt springen

Höhere Leistung für Otelfinger Kraftwerk

Das Biomassekraftwerk wird für 24 Millionen Franken saniert. Mitte Monat fahren die Bagger auf.

Von Doro Baumgartner Otelfingen – «Feuer aus!», hiess es gestern im Biomassekraftwerk Otelfingen (BKO). Die Anlage wird für 24 Millionen Franken erneuert. Nebst der Sanierung wird laut Projektleiter Martin Zurflüh auch die Leistungsfähigkeit der Anlage erhöht. Die Stromproduktion wird von heute 11 Gigawattstunden pro Jahr auf 18,5 Gigawattstunden gesteigert. Dies entspricht laut Zurflüh dem Verbrauch von über 5000 Haushaltungen. Am 18. Oktober fahren die Bagger auf und demontieren während rund sechs Wochen die Anlage. Danach wird ein neuer Kessel montiert. Der Einbau dieses Kessels hat den Vorteil, dass die Anlage nur einmal pro Jahr für die Reinigung abgestellt werden muss. In den folgenden sieben Monaten folgt dann der Einbau der neuen Kühlanlage und der Elektroinstallationen. «Die Kaltinbetriebnahme planen wir im Oktober 2011», sagt BKO-Betriebsleiter Thomas Lüthy. Bevor die Anlage der BKO übergeben wird, muss sie noch etwa zwei Monate lang auf Kinderkrankheiten geprüft werden. Und dann heisse es endlich wieder «Feuer an!», sagt Zurflüh.» Projektleiter Martin Zurflüh, Betriebsleiter Thomas Lüthy und der Otelfinger Gemeindepräsident Willy Laubacher (v. l.) drehen den Hahn zu. Foto: Nathalie Guinand

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch