Zum Hauptinhalt springen

Historische Bahnhofshalle übersteht Flammeninferno

Die Halle, die dereinst die Waggons der Baumer Dampfbahn beherbergen soll, ist leicht beschädigt. Die Ursache des Brands in Olten ist nicht geklärt.

Von Pia Wertheimer Bauma/Olten – Die Baumer Dampfbähnler sind erleichtert: Ihre künftige Bahnhofshalle, die derzeit noch in Olten steht, sei dem Feuer entkommen. Das schreibt «Der Landbote» in seiner gestrigen Ausgabe. «Wir hatten wirklich grosses Glück im Unglück», lässt sich Dieter Enz, Sprecher des Dampfbahnvereins Zürcher Oberland (DVZO), zitieren. Ein Feuer wütete am Montagabend auf dem Areal des Industriewerks der SBB in Olten. Die Feuersbrunst hat aber lediglich eine Ecke der 101 Meter langen und 16 Meter breiten Baute leicht angesengt und einige Bretter an einer Giebelseite zerstört. Und das, obwohl die 1860 erstellte Halle zum grössten Teil aus Holz besteht. Das geschichtsträchtige Gebäude soll in den kommenden Jahren aus seinem Dornröschenschlaf in Olten geweckt und in Bauma aufgebaut werden. Die benachbarten Gebäude auf dem Areal hatten weniger Glück: «Sogar Bauten, die direkt neben der für Bauma vorgesehenen Halle standen, wurden fast vollständig zerstört», sagt Peter Kaiser gegenüber der «Winterthurer Zeitung». Er ist Leiter des Historischen Museums Olten. Dem Grossbrand zum Opfer fielen zwei ebenso historische Gebäude auf dem Areal. Sie wurden um 1855 als erste Bahnhofshallen in Olten errichtet.Die Ursache für den Brand auf dem Areal der SBB ist laut Polizei noch nicht geklärt. Kurz nach 15 Uhr habe ein Waggon, an dem Umrüstungsarbeiten vorgenommen wurden, in einer Werkhalle Feuer gefangen. Obwohl er aus dem Gebäude geschoben wurde, griffen die Flammen auf die alten Hallen über. 80 Feuerwehrleute brachten mithilfe eines SBB-Löschzugs die Flammen nach einer Stunde unter Kontrolle. Der Oltner Feuerwehrkommandant Sven Wagner sagte nach getaner Arbeit gegenüber dem «Oltner Tagblatt»: «Der Einsatz war heikel, weil Gasflaschen im Gebäude zu explodieren drohten.» Ein Gasbehälter barst denn auch während der Löscharbeiten. Die SBB schätzen, dass sich der Sachschaden auf mehrere 100 000 Franken beläuft. Mit einem Brand fing alles an Ironischerweise verdankt der DVZO dem Feuerteufel die historische Halle: Der Brand des Güterschuppens am Bahnhof Bauma vor rund fünf Jahren brachte die Dampfbähnler und die SBB an einen Tisch. Dabei nutzte der Oberländer Verein die Gelegenheit, seinen lang gehegten Wunsch zu äussern: Die Dampfzugwaggons sollten in der Oltner Halle in Bauma Schutz finden. Sie wurden handelseinig. Das Projekt, das der DVZO bis 2014 abschliessen will, soll nach Angaben des Vereins gut 3 Millionen Franken kosten. Die Oltner Halle stammt ursprünglich aus Basel und wurde vom früheren Chefarchitekten der Schweizerischen Centralbahn SCB, Ludwig Maring, entworfen. 1905 musste sie weichen. Gleichzeitig hielt die Werkstätte Olten nach einem Lagerschuppen Ausschau. 53 700 Franken bewilligten die SBB für den Umzug nach Olten. Seither fristet die Bahnhofshalle der Stadt Basel ein stilles Dasein als Lagerschuppen und Werkstatt für die Schreinerei in den Wagenreparaturwerkstätten der SBB. 2007 wurde der historische Wert der Halle erkannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch