Zum Hauptinhalt springen

Gebühr für Sperrgut wird reduziert Konzept für Milizsystem wird analysiert Regensdorf will Energiestadt werden Steine können nicht mehr auf Strasse kollern

Nachrichten Günstiger Niederglatt – Der Niederglatter Gemeinderat hat laut seinem aktuellen Verhandlungsbericht beschlossen, die Sperrgutgebühren per 1. Januar des kommenden Jahres von 0.65 Franken/Kilo auf 0.50 Franken/Kilo zu reduzieren. Weiterhin können in der Entsorgungsstelle in Niederglatt Auto- und Motorradbatterien sowie Grossakkus gegen eine Gebühr von 20 Franken pro Stück abgegeben werden. (szr) Feuerwehr Regensdorf – Um mögliche Perspektiven für die zukünftige Ausrichtung und Organisation der Feuerwehr Regensdorf aufzuzeigen, wird die Sicherheitsabteilung einen entsprechenden Bericht erstellen. Dies sei notwendig, weil lokale Feuerwehrorganisationen zunehmend Mühe bekunden, die Sicherheit der Bevölkerung im Milizsystem zu gewährleisten, teilt der Gemeinderat mit. Die Rekrutierung von Feuerwehrpersonal gestalte sich als schwierig. Verschiedene Feuerwehrämter seien aufgrund der grossen zeitlichen Belastung nur schwer zu besetzen. Analyse und Schlussbericht sollen bis Mitte 2011 vorliegen.(ssi) Standortmarketing Regensdorf – Der Regensdorfer Gemeinderat strebt die Zertifizierung mit dem Energiestadtlabel an. Zu einem aktiven Standortmarketing gehört eine nachhaltige Energie-, Verkehrs- und Umweltpolitik, schreibt er in seiner neusten Mitteilung. Nun werde eine umfassende Standortbestimmung durchgeführt. Diese soll zeigen, wo Handlungsbedarf besteht, und als Grundlage für eine mögliche Zertifizierung dienen.(ssi) Hang saniert Wasterkingen – Der Felsvorsprung oberhalb der Chrätzlistrasse in der Gemeinde Wasterkingen ist fertig abgetragen, und der Hang wurde flacher gestaltet, teilt der Wasterkinger Gemeinderat im Verhandlungsbericht mit. Grössere Felsbrocken können sich nun nicht mehr lösen. Kleinere Steine werden am aufgeschütteten Damm abgefangen. Im letzten Winter waren bis zu 50 Zentimeter grosse Brocken aus dem Nagelfluhgestein herausgebrochen und auf die Strasse gerollt. Deshalb wurde nun eine Felsnase weggespitzt.(asö)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch