Zum Hauptinhalt springen

Eine Antwort des Stadtrats empört die Parteien

In Wädenswil bleibt der Bahnhofplatz ein Brennpunkt. Am Montag diskutiert der Gemeinderat über die Mehrkosten für den Witterungsschutz.

Seit geraumer Zeit steht ein grosser Teil des Bahnhofsgebäudes in Wädenswil leer. SP-Gemeinderat Thomas Hartmann schlug vor, den Posten der Stadtpolizei in das Stationsgebäude zu verlegen. Dies, damit die Polizei dort sei, wo viele Wädenswiler ein Sicherheitsmanko vermuteten. Die SBB als Besitzerin des Gebäudes haben aber andere Pläne. Sie verhandelten über einen Convenience-Shop, sagt SBB-Pressesprecher Daniele Palecchi. Die SBB führten Gespräche mit mehreren Interessenten. Ziel sei, dass man direkt am Bahnhof bequem Artikel für den täglichen Gebrauch einkaufen könne. In den nächsten Monaten werde sich entscheiden, welcher Anbieter einziehe. (dh) Von Daniela Haag Wädenswil – Seit Jahren warten die Buspassagiere in Wädenswil auf einen Witterungsschutz beim Bahnhofplatz. Die Überdachung in Form einer Welle ist immer noch durch einen Rekurs blockiert. Doch nicht nur das juristische Seilziehen beschäftigt Politiker und Öffentlichkeit. Der Witterungsschutz kostet auch rund 350 000 Franken mehr als ursprünglich angenommen. Der Stadtrat holte beim Gemeinderat jedoch keinen Ergänzungskredit ein, weil sich aus seiner Sicht die Kostenüberschreitung notwendig aus der Sache ergeben habe und er keine Zweckerweiterung vorgenommen habe. Dies schrieb der Stadtrat in einer Antwort auf eine EVP-Interpellation. Am Montag steht er im Gemeinderat Rede und Antwort. Dass die Fraktionen mit der stadträtlichen Antwort nicht zufrieden sind, haben sie bereits im Vorfeld der Gemeinderatssitzung angekündigt. Die EVP teilte mit, der Stadtrat habe nicht gesagt, wer für die Kostenüberschreitung verantwortlich ist. Auch das Bürgerliche Forum positives Wädenswil (BFPW) findet, der Stadtrat habe Fragen offen gelassen. Die Grünen bezeichnen die Informationspolitik des Stadtrats zum Witterungsschutz generell als ungenügend. «SVP betreibt Hysterie» Die SVP bringt das Thema Sicherheit mit einem Postulat aufs Tapet. Die Fraktion findet, Gewalt, Einbrüche, Diebstähle und Ausländerkriminalität gefährdeten die Sicherheit der Bevölkerung. Sie fordert den Stadtrat auf, Massnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit der Bevölkerung zu erhöhen. Unterstützt wird das Postulat vom BFPW. Andere Parteien halten wenig vom SVP-Anliegen. Die SVP betreibe Angstmacherei und Hysterie. Sie suggeriere, Wädenswil befinde sich im Ausnahmezustand, so der Tenor von SP, CVP, EVP und Grünen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch