Zum Hauptinhalt springen

Ein Sieg und ein Traum

Kloten gewinnt in Biel 3:2 nach Penaltys, Patrick von Gunten denkt anSchweden.

Von Etienne Wuillemin, Biel Ob Münzen, Becher oder Programmhefte: Kurz vor Schluss flog so ziemlich alles aufs Eis, was den Ansprüchen an einen Wurfgegenstand genügte. Das Bieler Publikum war schon den ganzen Abend erbost über die Pfiffe des Deutschen Schiedsrichters Daniel Piechaczek. Bei seinem letzten, einer Strafe gegen Miéville, kannte es kein Halten mehr. Micki DuPont nutzte das daraus resultierende Powerplay zum 2:1 für die Flyers. Es war aber nicht die Entscheidung, sondern der Startschuss zu einer hektischen und spannenden Schlussphase, die doch noch für einen über weite Strecken ereignislosen Eishockey-Abend entschädigte. Biel brauchte nach dem Rückstand nur 64 Sekunden, um abermals auszugleichen. Der starke Kevin Lötscher reagierte nach einer Hereingabe von Wellinger am schnellsten und bezwang Kloten-Ersatzgoalie Flückiger zum 2:2. In der Verlängerung fiel kein Tor – zum Glück für die Fans. Denn das Penaltyschiessen bot reichlich Spannung. Erfolgreich waren erst nur Spylo und Hollenstein, dann dauerte es bis zum 14. Penalty, ehe die finnische Neuerwerbung Luomala Kloten zum Sieger machte. Damit rückt der Traum von der erstmaligen Playoff-Qualifikation seit dem Wiederaufstieg 2008 für den EHC Biel in immer weitere Ferne. Trainer Kevin Schläpfer sagt: «An einem guten Abend können wir jeden schlagen. Aber es ist klar, jetzt müssen wir eine Siegesserie starten.» Der Rückstand auf Rang 8 und die ZSC Lions beträgt nun zehn Punkte – Biel hat allerdings zwei Spiele mehr bestritten als die Zürcher. Entscheidenden Charakter bekommen die letzten Direktduelle der beiden Teams in dieser Saison am 22. und 29. Januar. Resultieren daraus für Biel nicht sechs Punkte, ist der Playoff-Traum spätestens dann zu Ende. Nur 3 Niederlagen in 19 Spielen Auf der anderen Seite lobte Kloten-Trainer Anders Eldebrink seinen neuen Finnen Luomala dafür, dass er bei beiden Überzahl-Toren Berra die Sicht nahm. Trotz den beiden Treffern war das Powerplay der Flyers lange – und zum wiederholten Male – nicht zwingend. Dies gilt es im Hinblick auf die Playoffs zu verbessern. Dank dem Sieg in Biel gewann Kloten auch das dritte Spiel im neuen Jahr. In den letzten 19 Spielen gingen die Flieger nur drei Mal als Verlierer vom Eis – und jedes Mal hiess der Gegner Davos. Das erste Tor des Abends erzielte mit Patrick von Gunten ein ehemaliger Bieler. Der 25-Jährige durchlief sämtliche Junioren-Stationen im Seeland. 2006 wechselte er nach Kloten, wo er zum Führungs- und Nationalspieler reifte. Die fünfte Saison könnte nun seine letzte in Kloten sein. Von Gunten träumt von einem Engagement in Schweden. Sollte sich ein Verein ernsthaft um ihn bemühen, wird er sich der Herausforderung stellen. Er sagt: «Es reizt mich, einmal auf mich alleine gestellt zu sein und einen neue Liga kennen zu lernen.» Biel – Kloten 2:3 n.P. (0:0,0:1,2:1) Eisstadion. – 4362 Zuschauer. – SR: Piechaczek, Abegglen/Kaderli. – Tore: 34. Von Gunten (Bieber, DuPont/Ausschluss Nüssli) 0:1. 54. Tschantré (Steinegger/Ausschluss DuPont) 1:1. 58. Luomala (DuPont, Santala/Ausschluss Miéville) 1:2. 59. Lötscher (Wellinger) 2:2. – Penaltys: Stancescu, Berra hält; Spylo, 1:0. Hollenstein, 1:1; Bell, vertändelt. Bodenmann, daneben; Bordeleau, Flückiger hält. Liniger, Berra hält; Seydoux, Flückiger hält. Santala, Berra hält; Nüssli, Flückiger hält. Spylo, Flückiger hält; Hollenstein, Berra hält. Ehrensperger, Flückiger hält; Luomala, 1:2. – Strafen: 8-mal 2 plus 10 Minuten (Kparghai) gegen Biel, 6-mal 2 plus 10 Minuten (Lemm) gegen Kloten.Biel: Berra; Bell, Wellinger; Seydoux, Steinegger; Gossweiler, Kparghai; Spylo, Bordeleau, Fata; Ehrensperger, Peter, Tschantré; Nüssli, Gloor, Lötscher; Wetzel, Miéville, Schlagenhauf; Bärtschi; Zigerli.Kloten Flyers: Flückiger; DuPont, Blum; Du Bois, Von Gunten; Winkler, Welti; Sidler; Bieber, Santala, Luomala; Bodenmann, Liniger, Hollenstein; Neher, Lemm,Stancescu; Keller, Mettler, Lammer.Bemerkungen: Biel ohne Fröhlicher, Schneeberger (verletzt), Brown (überzählig), Trunz (krank) und Haas (U-20). Kloten ohne Rüeger, Bell, Jenni, Kellenberger, Rintanen und Hamr (verletzt), Jacquemet (krank) sowie Herren, Walser und Steiner (U-20) Klotener Jubel auch in Biel: Micki DuPont (25) und der entscheidende Penaltyschütze Marko Luomala.Foto: Laurent Gilliéron (Key)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch