Zum Hauptinhalt springen

Die Luxusauto-Diebe kamen bis Bayern itel (mind. 2-, max. 3-zeilig)

Oberrieden – Zwei der Diebe, die am 8. Mai in Oberrieden nur Bargeld, Uhren und drei exklusive Autos gestohlen hatten (TA. vom 9. 5.), wurden in Deutschland von der Polizei gefasst. Wie «Blick online» gestern meldete, war die Polizei auf einen der Fahrer aufmerksam geworden, als er mit einem Bugatti Grand Sport in der Nähe von Bayreuth ein Fahrzeug streifte. Danach verfolgte ihn die Polizei auf der Autobahn, worauf er zu Fuss zu flüchten versuchte und verhaftet wurde. Der Bugatti Grand Sport ist die Roadster-Variante des schnellsten zugelassenen Seriensportwagens. Er hat 1001 PS und kostet 1,75 Millionen Franken. Der zweite Dieb wurde ebenfalls in der Nähe von Bayreuth festgenommen. Dieb Nummer drei liess den gestohlenen Ferrari beim Bahnhof Fürth stehen und konnte sich so aus dem Staub machen. Laut Kantonspolizei hatten sich die Räuber im Mai gewaltsam Zugang in eine Wohnung verschafft. Dort brachen sie den Tresor auf und entwendeten Bargeld und teure Uhren. Dann nahmen sie die Fahrzeugschlüssel mit, begaben sich in die Tiefgarage und fuhren in den Autos davon. Die Wohnung gehörte laut «Blick online» einem Chef einer Zürcher Anlagefirma. (TA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch