Zum Hauptinhalt springen

«Die Initiative liegt bei den Menschen in der Randregion»

Die Schweizer Berghilfe hat im Val Müstair schon viele Projekte unterstützt.

Unterstützungsbeiträge Mit Ivo Torelli* sprach Marco Morosoli Die Schweizer Berghilfe unterstützt jedes Jahr bis zu 600 Projekte. So zum Beispiel eine der letzten Handwebereien in der Schweiz. Sie heisst Tessanda und ist in Santa Maria im Val Müstair beheimatet. Was will die Berghilfe mit ihrer Unterstützung erreichen? Die Schweizer Berghilfe unterstützt – immer nach dem Prinzip «Hilfe zur Selbsthilfe» – verschiedenste Projekte im Berggebiet. Diese Projekte verbessern die Lebensbedingungen der Bergbevölkerung. Unter anderem unterstützt die Berghilfe unternehmerische Initiativen. Das bringt den Menschen dort Arbeit, und die Wertschöpfung bleibt im Berggebiet. Die Handweberei Tessanda in Santa Maria ist ein gutes Beispiel dafür: Sie vermarktet ihre Erzeugnisse sogar übers Val Müstair hinaus, bietet Kurse in Handweberei und zwei Lehrstellen für Handweberei an. Die Kurse bereichern ausserdem das touristische Angebot, wovon auch andere Branchen profitieren. Sind weitere Projekte der Berghilfe im Val Müstair geplant? Die Initiative für die Projekte und die Hauptlast der Finanzierung liegen bei den Menschen in den Randregionen selbst. Die Berghilfe ist als Partnerin da, wenn Finanzierungslücken entstehen. Wir realisieren keine eigenen Projekte. Deshalb ist mir auch kein aktuelles Projekt aus dem Val Müstair bekannt. Wir haben dort aber neben Tessanda schon verschiedene Projekte unterstützt, so zum Beispiel die Bibliotheca Jaura in Valchava. Dort werden Schätze aus fünf Jahrhunderten gelagert. Wir unterstützten auch die Bestrebungen für ein von der Unesco anerkanntes Biosphärenreservat. Zudem haben wir vor fünf Jahren 2 Millionen Franken für den Erhalt des Spitals Santa Maria gesprochen. Das ist die grösste Summe, die wir je zu einem einzigen Projekt beigesteuert haben. * Ivo Torelli ist Mediensprecher der Schweizer Berghilfe. Sie hat ihren Sitz in Adliswil. www.berghilfe.ch I. Torelli.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch