Zum Hauptinhalt springen

Die Dietliker Schule braucht mehr Geld

Dietlikon – Für das Jahr 2012 wird der Steuerfuss in Dietlikon von 95 auf 99 Prozent hinaufgesetzt. Während die Politische Gemeinde bei 41 Prozent bleibt, erhöht die Schule den Steuerfuss um 4 Prozent. 110 Stimmberechtigte (2,4 Prozent) haben am Montagabend im Fadachersaal die Budgets 2012 der Politischen Gemeinde und der Schulgemeinde genehmigt. Laut Ewald Benz (FDP), Finanzvorstand der Politischen Gemeinde, sind vor allem Sparmassnahmen des Kantons sowie der steigende Sozialaufwand aufgrund der Wirtschaftskrise Faktoren, welche die Ausgaben laufend erhöhten. Auf der Einnahmeseite führen vor allem tiefere Steuererträge und die kalte Progression zu Ausfällen. Das Budget der Politischen Gemeinde sieht bei einem Aufwand von rund 50 Millionen ein Defizit von 8,5 Millionen Franken vor. Die Dietliker Schule ist in Bewegung: Neben dem Neubau eines Trakts im Schulhaus Dorf und der Bibliothek schlagen vor allem die schulische Tagesstruktur und -betreuung sowie Verpflegungszulagen der kantonal besoldeten Lehrpersonen zu Buche. René Seiler (FDP), Präsident der Rechnungsprüfungskommission, appellierte eindringlich an die Schulbehörden, bei den Investitionen nicht zu übermarchen und Projekte lieber zu streichen oder zu verschieben. Der Voranschlag der Schulgemeinde rechnet bei einem Aufwand von rund 16,4 Millionen mit einem Fehlbetrag von 12,6 Millionen Franken. Durch die Erhöhung des Steuerfusses von 54 auf 58 Prozent werden Einnahmen von rund 12 Millionen Franken generiert. Mit 85 Ja gegen 2 Nein wurde das Budget der Schule genehmigt. (rs)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch