Zum Hauptinhalt springen

Dänikon startet Umfrage zum Thema Sportplatz

In Dänikon wäre genügend Land für einen Sportplatz vorhanden, findet der Gemeinderat. Er will wissen, was die Bevölkerung von dieser Idee hält.

Von Sarah Sidler Dänikon – Ende August, Anfang September beginnt das Meinungsforschungsinstitut GfS Bern mit einer telefonischen Bevölkerungsumfrage in Dänikon und den umliegenden Dörfern. Damit sollen die Bedürfnisse nach einer Sport- und Freizeitanlage beim Schulhaus Rotflueh abgeklärt werden. «Im Gemeinderat haben wir über die Nutzung der freien Flächen im Dorf diskutiert. Dabei sind wir zum Schluss gekommen, dass auf der freien Parzelle beim Schulhaus Rotflueh genügend Raum für einen Sportplatz zur Verfügung steht», sagt der Gemeindepräsident von Dänikon, Daniel Zumbach. Weiter sei der Standort, fernab der Siedlung, ideal gelegen. Welche Art von Sportplatz in Dänikon verwirklicht werden soll, sei noch unklar. Zumbach wisse jedoch, dass Fussballplätze im Tal ein Thema sind, und eine Turnhalle wäre erwünscht. Eine gedeckte Anlage könnte Dänikon jedoch nicht finanzieren. «Und sie wäre auch nicht zonenkonform», so Zumbach. Um die Meinungen, Bedürfnisse und Akzeptanz der Bevölkerung zu dieser Idee zu erfassen, wurde die Umfrage lanciert. Mit der Befragung von über 300 Dänikern und 100 Bewohnern der Nachbargemeinden soll ein möglichst aussagekräftiges Ergebnis erzielt werden, so der Gemeinderat. «Es ist angedacht, mit den umliegenden Gemeinden zusammenzuarbeiten. In welcher Form, ist jedoch noch unklar», sagt Zumbach. Sportplätze fehlen Der Gemeinderat von Würenlos steht der Idee, einen Sportplatz in Dänikon zu verwirklichen, positiv gegenüber: «Es wäre eine Option für unsere Sportvereine, dort zu trainieren», sagt Christian Felder, Bauverwalter von Würenlos. Die Würenloser Sportanlage Ländli sei voll ausgenutzt. Neben dem Fussballverein trainieren auch der Turnverein, die Faustballer und der Rugbyverein auf den zwei Plätzen. Würenlos will seinen Standort jedoch erhalten und ist dort auf der Suche nach Alternativen für weitere Sportplätze. Ob sich die Gemeinde finanziell beteiligen würde, wenn der Sportplatz in Dänikon gebaut würde, sei noch nicht besprochen worden. Auch die Sportanlage Wisacher in Regensdorf ist voll ausgebucht. «Unsere Dreifachsporthalle sowie die Fussballfelder sind jeweils abends zu 100 Prozent belegt», sagt Daniel Raschle von der Bauabteilung in Regensdorf. Er könne sich vorstellen, dass einzelne Vereine zum Trainieren in andere Gemeinden ausweichen müssen. Ob Dänikon eine Option wäre, könne er jedoch nicht sagen. Er wusste nichts von einer Umfrage zu einem Sportplatz in Dänikon.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch