Zum Hauptinhalt springen

Bar im See la Vie öffnet sich für breites Publikum

Adriano Angelelli wirtet neu in der Bar des See la Vie. Seine Old School Bar soll Lounge, Bar, Restaurant und Konzertlokal in einem sein. Am Freitag ist Startschuss.

Von Marianne Bosshard Horgen – Der White Russian ist süss und hält lange an. Deshalb ist ihm Adriano Angelelli verfallen. Und bald wird er im eigenen Lokal an seinem Lieblingsgetränk nippen können, denn Adriano Angelelli ist der neue Pächter der Bar im See la Vie. «Old School» soll sie heissen – «man muss das Rad nicht immer neu erfinden», sagt Angelelli keck, war das Gebäude im Horgner Zentrum doch das erste Dorfschulhaus. Am Wochenende öffnet der 35-Jährige erstmals die Türen seiner Bar (siehe Kasten). Vor drei Wochen noch wandelte Adriano Angelelli im See la Vie durch kahle Hallen. Wenig deutete darauf hin, dass hier bald fröhlich gefeiert und geprostet wird. Erst der Tresen und der Holzboden waren neu geschliffen. Die wirr aufeinandergestapelten Küchenelemente mit einer nicht mehr allzu glänzenden «Cool»-Aufschrift staubten als Überbleibsel der früheren Lounge Side Bar vor sich hin. Doch vor seinem inneren Auge sah Angelelli sein neustes Projekt bereits detailreich entstehen. Die Ideen sprudelten aus ihm heraus: Die Säulen im Foyer wolle er in gold-schwarzem Farbspiel veredeln, und mittags, insbesondere für Schüler, ein Menü anbieten, an einem irrsinnig langen Tisch. «Wie damals bei Jesus. Wie hiess das noch mal?» Wie beim Abendmahl? «Ja, genau. Wie beim Abendmahl», sagt Angelelli und lässt seine Finger über den Tresen gleiten. Wie ein Nachhausekommen Bereits vor zwei Jahren, als die Pacht das letzte Mal ausgeschrieben war, erweckte die Lokalität die Neugierde Angelellis. Doch er bekundete sein Interesse einen Tick zu spät. Ein Fehler, der ihm diesen Winter nicht passierte: «Ich liess keine zehn Sekunden verstreichen, als ich von dieser zweiten Chance erfuhr.» Und schon hätte er den Jugendbeauftragten Ulli Meyer am Apparat gehabt, der für die Pacht der Lokalität zuständig ist. Den Barbetrieb kennt Angelelli bereits, führt er doch die Bar des Pokerclubs im Asso Club in Thalwil. Adriano Angelelli ging selbst in Horgen zur Schule und verkehrte als Jugendlicher im See la Vie. Heute ist er Juniorentrainer des FC Horgen. «Die Old School Bar ist für mich eine Heimkehr», sagt Angelelli. Urchiges und Edles vereint Angelelli möchte im See la Vie nicht bloss eine Bar realisieren. Vielmehr will er durch eine Kombination aus Lounge, Bar, Restaurant und mindestens zwei Musik-Events pro Monat ein möglichst breites Publikum ansprechen. Auf dem Vorplatz spiegelt sich sein Anliegen: Urchige Festbänke kommen neben stilvollen Bambussesseln unter beleuchteten Bäumen zu stehen. «Vor allem der Kiesplatz vor dem See la Vie soll künftig von Mai bis September mehr belebt werden», sagt er, «mit Ausstellungen, Märkten, Konzerten, Hochzeitsapéros. Oder als Plattform für das gastronomische Horgen, mit Ständen verschiedenster lokaler Restaurants.» Angst, sich dadurch zu verzetteln, hat der einstige Marketingfachmann nicht.Selbst hinter der Old School Bar stehen wird Adriano Angelelli wohl eher selten. Das überlasse er seiner Partnerin und Barmanagerin Yvonne Hiltebrandt: «Ich habe mein Potenzial im Mixen noch nicht ganz ausgeschöpft. Am Freitag, 29. April, ab 20 Uhr, erfüllen 70er- und 80er-Klänge das Foyer des See la Vie, im Souterrain locken Hip-Hop und Reggaeton zum Tanz. Am Samstagabend gibt es ab 20 Uhr Chill-out-Musik. Am Sonntagnachmittag ab 14 Uhr öffnet die Gartenwirtschaft erstmals. (mab) www.seelavie.ch Noch sind die Säulen weiss, doch in Adriano Angelellis Old School Bar werden sie gold-schwarz daherkommen. Foto: Silvia Luckner

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch