Zum Hauptinhalt springen

Aufwärtstrend bei Bucher Industries

Die Firma verzeichnet mehr Bestellungen. Prognosen sind schwierig zu machen.

Niederweningen – Im ersten Halbjahr 2010 steigerte Bucher Industries den Auftragseingang um 23 Prozent auf total 1 Milliarde Franken. Gestern veröffentlichte die Firma mit Hauptsitz in Niederweningen ihre Zahlen für das erste Semester. Der Umsatz ging zurück, und die Schwäche des Euro belastete den Finanzertrag des Unternehmens. Es verfügt über fünf verschiedene Divisionen mit Standorten auf der ganzen Welt. Der Bereich Kuhn Group bietet diverse Maschinen für die landwirtschaftliche Produktion an und weist einen höheren Auftragseingang aus als im gleichen Zeitraum im Jahr 2009. Der Umsatz lag allerdings 17,2 Prozent unter dem Vorjahreswert. Ebenfalls ein Umsatzrückgang musste bei der Division Emhart Glass festgestellt werden. Sie liefert Maschinen und Komponenten für die Glasverarbeitung. Dort mussten grosse Rückstellungen für die Produktionsverlagerung der Glasformungsmaschinen von Italien nach Malaysia gemacht werden. Die Produktion in Italien wird nicht mehr weiterbetrieben. Auch bei der Bucher Minicipal (Herstellung von Kommunalfahrzeugen) ging der Umsatz leicht zurück. Die hohen Staatsverschuldungen und die angekündigten Sparmassnahmen europäischer Länder wirkten sich bisher aber nicht auf die Geschäftsentwicklung aus. Leere Lager, mehr Aufträge Einen unerwartet starken Aufschwung in den Märkten Europa, USA und Asien verzeichnet der Bereich Bucher Hydraulics. Dieser wird auf den Lagerabbau im Vorjahr zurückgeführt. Der Umsatz steigerte sich um 13 Prozent auf 193 Millionen Franken. Der Auftragseingang übertraf den Vorjahreswert um mehr als 50 Prozent, und die Division gab teilweise die Kurzarbeit auf. Innerhalb von Bucher Specials war der Geschäftsgang vor allem bei den Weinproduktionsanlagen und dem Schweizer Handelsgeschäft für Landmaschinen gut. Damit wurde der starke Rückgang bei den Fruchtsaftanlagen kompensiert. Weil die Konjunktur generell instabil ist, macht das Unternehmen nur vorsichtige Prognosen für die zweite Halbjahreshälfte. Bei der Division Bucher Hydraulics rechnet man aber mit einer deutlichen Zunahme von Umsatz und Betriebsergebnis. (szr)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch