Zum Hauptinhalt springen

1290 Personen waren Ende Jahr ohne Arbeit

Meilen – Der Dezember bescherte dem Bezirk Meilen einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Sie nahm von 2,5 auf 2,7 Prozent zu. 1290 Frauen und Männer waren Ende Jahr als arbeitslos registriert. Auffallend in der Dezemberstatistik ist die unterschiedliche Entwicklung in den elf Gemeinden des Bezirks. Die untere Bezirkshälfte kommt mit Ausnahme von Zollikon deutlich besser weg als die Dörfer von Meilen an seeaufwärts. So nahm die Arbeitslosigkeit in Zumikon (–8 Prozent), Küsnacht (–7,8), Herrliberg (–6,7) und Erlenbach (–2,9) ab. In allen übrigen Gemeinden nahm sie zu. Der Anstieg verlief in Zollikon noch gering (+4,7). Höher war er in Hombrechtikon (+9,8), Meilen (+10,5), Männedorf (+17,4), Stäfa (+20), Uetikon (+24,1). Spitzenreiter ist Oetwil. Dort nahm die Arbeitslosenquote um 30,4 Prozent zu. Auch in der Rate ist Oetwil mit 3,9 Prozent Arbeitslosigkeit Schlusslicht in der Bezirksstatistik – hinter Stäfa (3,1) und Männedorf sowie Hombrechtikon (je 3,0). Am tiefsten ist sie in Zumikon (1,7).(di)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch