Zum Hauptinhalt springen

Heiliger Bimbam

Stefan Mittls Archiv zählt mehr als 2000 Glockenklänge. Das Geläut der St. Peter schätzt er ganz besonders.

Stefan Mittl steht im Turm der St.-Peter-Kirche und hält sich die Ohren zu. Es ist Montagmorgen, kurz nach 11 Uhr, und die zweitgrösste Glocke im fünfstimmigen Geläut der Kirche beginnt behäbig zu schwingen. Bald schallt der Klang vom Turm aus über die Stadt.

Mittl ist nicht zum ersten Mal hier. Der Leiter Abstimmungen und Wahlen der Stadt Zürich archiviert in seiner Freizeit Klänge von Kirchenglocken. 2300 umfasst seine Sammlung, die meisten aus der Schweiz, Hunderte davon hat er dem Schweizer Radio zur Verfügung gestellt. «Kirchenglocken stiften Identität», sagt der 44-Jährige. Jene der St. Peter schätzt er ganz besonders. Etwa, weil sie das klangliche Fundament im vielstimmigen Gesamtgeläut der Zürcher Altstadtkirchen aus Fraumünster, Grossmünster, Augustinerkirche, Predigerkirche und Wasserkirche bildet. Die 302 weiteren Glocken der Stadt richten sich nach der St. Peter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.