Zum Hauptinhalt springen

Einen Augenblick dahinter sehen

Schleusen trennen im ­5-Stern-Hotel Baur au Lac die Welt der Schönen und Reichen von jener der Zuvorkommenden und Fleissigen.

Hinter den Türen des pompösen Ballsaals ist das Baur au Lac funktional gehalten. Auf den Plattenbelägen dürfen die Mitarbeiterinnen auch mal rennen. Fotos: Sabina Bobst
Hinter den Türen des pompösen Ballsaals ist das Baur au Lac funktional gehalten. Auf den Plattenbelägen dürfen die Mitarbeiterinnen auch mal rennen. Fotos: Sabina Bobst

Die Grenze ist klar gezogen: Sie ist dort, wo der flauschige Teppich auf den Zimmeretagen zum schlichten Plattenbelag wechselt. Eine dünne goldene Metallleiste fasst den Teppich. An ihr endet die Welt der luxuriösen Üppigkeit und beginnt das Reich der Gouvernanten, Zimmermädchen, Floristen, Handwerker und Pagen. Es ist jener Teil des Hotels, zu dem die Gäste keinen Zutritt haben, der zwar weit weniger dekorativ ist – aber genauso wichtig: Die Arbeit hinter den Kulissen entscheidet massgeblich über das Wohlbefinden der Gäste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.