Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Entfernung rassistischer InschriftenZürich braucht diese Aus­ein­ander­setzung mit der Vergangenheit

Problematische Rückstände der Geschichte braucht man nicht zu bewahren, sofern man sich aktiv mit ihnen auseinandersetzt.

Eine der problematischen Inschriften am Haus Neumarkt 13 in der Zürcher Altstadt.
Eine der problematischen Inschriften am Haus Neumarkt 13 in der Zürcher Altstadt.
Foto: zvg

Sicher, es gibt wichtigere Probleme. Wichtigere als verblichene Inschriften an alten Häusern – auch wenn sie aus heutiger Sicht rassistisch sind und damit eigentlich nicht mehr akzeptabel. Um etwas gegen Rassismus und Diskriminierung zu tun, gibt es vermutlich dringendere und wirksamere Massnahmen als Pinselrenovationen an mittelalterlichen Fassaden.

Angestossen wird damit nicht allein eine Diskussion über Rassismus im Stadtbild, sondern auch über das historische Erbe der Stadt.

Und doch: Dass sich Zürich mit lange übersehenen Spuren rassistischer und kolonialherrschaftlicher Vergangenheit im Stadtbild seriös und vertieft auseinandersetzt, ist sinnvoll und richtig. Und man darf auch ruhig den Aktivistinnen und Aktivisten danken, die den Blick auf diese verblassenden Spuren gelenkt haben. Sie haben nicht lockergelassen, bis sich die Stadtverwaltung zu einem umfangreichen Bericht bequemte.

Angestossen haben sie nicht allein eine Diskussion über Rassismus im Stadtbild, sondern auch eine Auseinandersetzung mit dem historischen Erbe der Stadt. Die ist immer wieder notwendig, immer wieder unter neuen Perspektiven. So wie sich die Stadtbevölkerung laufend wandelt, wandelt sich auch unser Blick auf die Vergangenheit – durchaus mit Wirkung auf unser Bild der Gegenwart.

Nun sollen also blätternde Inschriften in der Altstadt überpinselt werden. Andere Zeugen vergangener Epochen sollen im historischen Zusammenhang erklärt werden. Eine Ausstellung im Stadthaus wird die neu erarbeitete Perspektive auf die Vergangenheit dokumentieren und für die öffentliche Diskussion aufbereiten.

Spätere Generationen werden sich auf ihre Art mit anderen, neuen Prioritäten um die Zürcher Vergangenheit bemühen.

Das ist das pure Gegenteil eines Geschichtsverständnisses, das die Spuren der Vergangenheit einfach luftdicht versiegeln möchte. Unter der Käseglocke bewahrt man die Vergangenheit nicht, man sorgt nur dafür, dass sie je länger je weniger verstanden wird. Damit geht sie denn auch eher früher als später vergessen.

Spätere Generationen werden sich auf ihre Art mit anderen, neuen Prioritäten um die Zürcher Vergangenheit bemühen. Die Geschichte steht nicht still.

85 Kommentare
    Hans Mueller

    Jaja, das wussten schon die IS Ideologen, die die Bamjan- Buddhas in die Luft sprengen liessen. Geschichtszeugen sind nur solange willkommen, solange sie nicht an eine Geschichte erinnern, die dem eigenen Weltbild zuwider ist. Verändert die verzweifelte Geste die Geschichte rückwirkend? Mitnichten, aber was das Auge nicht sieht, muss das Herz nicht kümmern. Etwas primitiv die Methode, aber wer hat je behauptet dass die Bevölkerung nur aus Genies besteht.