Zum Hauptinhalt springen

532 Kandidierende unter der LupeZu viele Akademiker, zu wenig Bümplizer

Für den Berner Stadtrat kandidieren viele Juristen und viele Junge. Repräsentiert diese Auswahl die städtische Bevölkerung?

Wer sind die Köpfe auf den Listen? Plakatständer für die städtischen Wahlen am Berner Loryplatz.
Wer sind die Köpfe auf den Listen? Plakatständer für die städtischen Wahlen am Berner Loryplatz.
Foto: Franziska Rothenbühler

Ein Parlament soll per Definition das Volk vertreten. Muss es aber auch möglichst genau die Bevölkerung abbilden? Nicht unbedingt, findet der Politologe Daniel Kübler, Professor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich: «Grundsätzlich gilt, dass das Parteiprogramm wichtiger ist.» Parteien sind also wichtiger als einzelne Köpfe.

Dennoch: Die Frage, wie gut ein Parlament die Bevölkerungsstruktur abbilde, sei in den letzten Jahren wichtiger geworden und werde stärker diskutiert, so Kübler.

Unter diesem Gesichtspunkt haben wir uns vor den Berner Stadtratswahlen vom 29. November die Partei-Listen angeschaut und ausgewertet, wie gut die Kandidierenden und der bisherige Stadtrat die Berner Bevölkerung abbilden. Im Parlament, aber auch bei den Kandidierenden zeigen sich teilweise deutliche Unterschiede zu den Verhältnissen in der Stadt – in anderen Bereichen scheint die Vertretung aber gar nicht so schlecht getroffen zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.