Zum Hauptinhalt springen

Neue Fischart entdeckt

Vierwaldstättersee Forscher haben im Vierwaldstättersee eine neue Felchenart entdeckt. Dies schreibt das Wasserforschungsinstitut Eawag in seinem Jahresbericht. Bislang waren im Vierwaldstättersee vier Felchenarten offiziell bekannt: Balchen, Albeli, Edelfisch und Alpnacher Felchen. Es habe aber Hinweise gegeben auf eine fünfte Art, sagt Ole Seehausen, Ökologe an der Uni Bern und Leiter der Abteilung Fischökologie und -evolution an der Eawag. Vermessungen und ein Erbgutvergleich von Fischen aus verschiedenen Laichtiefen zeigen nun, dass tatsächlich eine fünfte Art existiert, die sich von den bislang bekannten unterscheidet. Die neue Art ist kleiner als der Balchen, aber grösser als das Albeli. Zum Laichen begibt sie sich in eine Tiefe von etwa 10 bis 30 Metern – genau zwischen den Laichgebieten der Balchen und der Albeli.Die Forscher gaben der neuen Art den inoffiziellen Namen «Schwebbalchen». Es sei praktisch sicher, dass sie nur im Vierwaldstättersee vorkomme, sagt Seehausen. Doch es sei möglich, dass auch in anderen Schweizer Seen noch unbeschriebene Fischarten existierten. Als Nächstes werde die Entdeckung in einer Fachzeitschrift publiziert. Um einen offiziellen lateinischen Namen zu erhalten, muss der «Schwebbalchen» noch taxonomisch korrekt beschrieben werden. (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch