Zum Hauptinhalt springen

Asiaten schauen nur auf Augen

MimikEuropäern und Amerikanern erscheinen die Gesichter von Asiaten oft merkwürdig starr und emotionslos. Forscher haben nun herausgefunden, warum: Asiaten konzentrieren sich ausschliesslich auf die Augen, um aus der Miene ihres Gegenübers dessen Gefühle abzulesen.Die Mimik des übrigen Gesichts sei somit egal, schreiben die Forscher um Rachael Jack von der Universität Glasgow in der Fachzeitschrift «Current Biology». Für Menschen aus westlichen Ländern hingegen sei die Mundregion mindestens ebenso wichtig, um die Emotionen anderer Leute einzuschätzen. Der kulturelle Unterschied werde auch in den sogenannten Emoticons deutlich, den kurzen Zeichenfolgen zum Ausdruck der Stimmung in E-Mails. Im Westen verdeutliche vor allem das Zeichen für den Mund die Stimmung – beispielsweise :-) oder :-(. Im Osten seien dagegen auch bei den Smileys die Augen entscheidend – etwa ^.^ für fröhlich und ;_; für traurig.Die Wissenschaftler hatten Ostasiaten und Testpersonen aus westlichen Ländern Fotos von Menschen gezeigt, die traurig, fröhlich, überrascht, ängstlich oder angeekelt guckten. Die Augenbewegungen beim Betrachten der Bilder wurden aufgezeichnet. Die dabei beobachtete «Mimik-Barriere» zwischen Ost und West sei keineswegs einseitig, schreiben die Forscher. Die Gefühlslage von Menschen aus westlichen Ländern, die zwar den Mund verzögen, deren Augenregion aber ausdruckslos bleibe, sei für Asiaten schwer zu deuten. (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch