Zum Hauptinhalt springen

Wird die Goldgrube zur Falle?

Nun hat die Finanz- und Wirtschaftskrise auch Osteuropa voll erfasst. Für Österreichs Banken, die dort eine marktdominierende Position zu verteidigen haben, könnte sich die jahrelange Goldgrube als Falle entpuppen.

Noch vor wenigen Wochen haben Österreichs Bankmanager die Folgen der westlichen Finanzkrise auf Osteuropa heruntergespielt. Man habe von hochriskanten Spekulationsgeschäften die Finger gelassen und sich dort auf das traditionelle Bankgeschäft konzentriert, lautete die allgemeine Begründung. Auch die Auswirkungen auf die reale Wirtschaft wurden kleingeredet, weil man immer noch mit vergleichsweise hohen Wachstumsraten und einem noch lange nicht gesättigten Markt rechnete.Laut neuesten Prognosen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) ist auch der bislang wachstumsstarke Osten der EU einer Rezession gefährlich nahe gekommen. 2008 betrug das durchschnittliche Wachstum noch 4,3 Prozent, 3 Prozent erwartete man bis vorige Woche noch für 2009. Doch es werden nur noch 1,5 Prozent sein. Die Währungen ausserhalb der Euro-Zone stehen unter starkem Abwertungsdruck, westliche Investoren legen Projekte auf Eis und ziehen massiv Kapital ab.In vielen Ländern MarktführerDer Absturz der östlichen Boom-Region trifft Österreichs Banken, die in vielen Ländern Osteuropas Marktführer sind, mit voller Wucht. Sie stellen mit einem Fünftel des gesamten Kreditvolumens der EU-Banken von 1100 Milliarden Euro den Löwenanteil, gefolgt von Deutschland und Italien. Experten der italienischen UniCredit, Mutter der Bank Austria, schätzen den Bedarf an zusätzlicher Liquidität auf rund 400 Milliarden Euro, um eine Rezession zu vermeiden.Kredite von total 228 Mrd EuroÖsterreichs Finanzwirtschaft stehe vor der «grössten Herausforderung» seit Ende der Teilung Europas 1989, so ein Vertreter der österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA). Bank Austria, Erste, Raiffeisen International, Volksbank und andere österreichische Institute haben in Osteuropa, Russland und in den GUS-Staaten rund 228 Milliarden Euro an Krediten vergeben. Die Kreditsumme entspricht zwei Dritteln des österreichischen Bruttoinlandprodukts (BIP).Tausende Stellen gefährdetNach zehn Boomjahren ist Feuer am Dach. Immer mehr Firmen und Privatkunden geraten mit den Ratenzahlungen in Rückstand. Millionen Haushalte im Osten sind hoch verschuldet. Die Kreditraten fressen im Schnitt rund ein Drittel des Einkommens; in den westlichen Euro-Ländern sind es 10 Prozent. Auch müssen Österreichs Banken mit deutlich höheren Abschreibungen rechnen. Als erste Massnahme wurden bereits die Konditionen für die Kreditvergabe verschärft, auch der Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen lässt sich kaum vermeiden.Erich Hampel, Chef der Bank Austria, räumte in Wien an einer Pressekonferenz ein, 2009 werde «ein schwieriges Jahr, die Risiken werden grösser». Hampel forderte die EU zu einem gemeinsamen Rettungsplan für die westliche Bankwirtschaft in Osteuropa, Russland und die GUS-Staaten auf. «Wir müssen alles tun, um eine Kreditklemme zu vermeiden.»>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch