Zum Hauptinhalt springen

Stampfli verlässt Alcatel-Lucent

Telekom Firmenchef Franz Stampfli verlässt die Schweizer Tochter des Alcatel-Lucent-Konzerns per sofort. Der im bernischen Ittigen wohnhafte Stampfli bestätigte gestern Abend auf Anfrage die in der Branche kursierenden Gerüchte. Alcatel-Lucent gehört zu den führenden Telekommunikationsausrüstern und Netzbetreuern in der Schweiz.Der 55-jährige Stampfli arbeitet seit 1999 für die französische Alcatel, welche später mit der amerikanischen Firma Lucent fusionierte. Seit 2003 ist er Chef der Schweizer Tochter mit Sitz in Zürich.Zu den konkreten Gründen für seinen abrupten Rücktritt wollte sich Stampfli gestern nicht äussern. Bekannt ist, dass der Alcatel-Lucent-Konzern seit der Fusion im Jahr 2006 nie richtig in Fahrt kam. Der Personalbestand wurde seither um 17000 Stellen auf weltweit noch 77000 abgebaut. Im vergangenen Jahr wurde die Konzernspitze ausgewechselt. Seit September 2008 wird die Gruppe vom Holländer Ben Verwaayen geleitet. Er hatte vorher während sechs Jahren British Telecom geführt und das Unternehmen wieder auf Erfolgskurs gebracht. Er steht bei Alcatel-Lucent vor einer schwierigen Aufgabe: Der Konzern hat im vergangenen Jahr inklusive Restrukturierungskosten und Goodwillabschreibungen einen Verlust von 5,2 Milliarden Euro ausgewiesen. Die Wirtschafts- und Finanzkrise erschwert die Sanierung. Denkbar ist, dass die Konzernzentrale in Paris deshalb den Druck auf die Schweiz erhöht hat und es zu Meinungsverschiedenheiten gekommen ist.Expansionskurs in der SchweizIm Gegensatz zum Gesamtkonzern befand sich Alcatel-Lucent Schweiz auf Expansionskurs. Das Unternehmen hat vor einem Jahr kurz nacheinander die Betreuung der Mobilfunknetze von Orange und Sunrise übernommen – samt den Mitarbeitern. Der Personalbestand stieg dadurch innert weniger Monate von 196 auf 385 Angestellte.Zu seinen Zukunftsplänen könne er noch nichts sagen, erklärte Stampfli. Er hatte nach seinem Betriebswirtschaftsstudium an der Universität Bern bei den Elektronikkonzernen NCR und DEC gearbeitet, bevor er vor zehn Jahren zu Alcatel wechselte. (-ll-)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch