Zum Hauptinhalt springen

So weit, so gut

Die Befürchtung war heuer in vielen Ländern oft zu hören: Wenn die Banken als Folge der Finanzkrise ihre Kreditpolitik deutlich verschärfen, könnte dies die Investitionen bremsen und empfindliche Folgen für die Konjunktur haben. In den USA und einigen europäischen Ländern haben in den letzten Monaten die Klagen über eine «Kreditverknappung» zugenommen.In der Schweiz ist laut der Nationalbank (SNB) noch keine Kreditverknappung festzustellen. Die Notenbankspitze warnte diese Woche aber, dass dies noch bevorstehen könnte. Die Verhinderung eines Kreditengpasses war eines der Motive hinter der massiven Zinssenkungswelle der SNB. Kreditstatistiken der Nationalbank liegen erst bis September vor. Laut diesen Daten ist heuer das Gesamtvolumen der inländischen Kredite fast jeden Monat noch gewachsen – jenes für gewährte Kreditlimiten ebenso wie für die effektiv beanspruchten Kredite. Im September 2008 lag das Volumen der gewährten Kreditlimiten nominal knapp 5Prozent über dem Niveau von September 2007.Im Fokus stehen besonders die beiden Grossbanken. Sie erlitten in der Finanzkrise die grössten Verluste, und sie machen zusammen gut einen Drittel des Schweizer Kreditmarktes aus. Die Spitze der UBS hatte an der letzten Generalversammlung von Ende November versichert: Es gebe keine Verschärfung der Schweizer Kreditpolitik. Die Credit Suisse vermittelt im Interview auf dieser Seite die gleiche Botschaft. (hs)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch