Zum Hauptinhalt springen

Opfer organisieren sich

Wer auf eine Antwort des Banken-Ombudsmanns wartet, braucht Geduld: 1150 Anfragen zu Lehman-Produkten sind in den letzten Monaten bei Hanspeter Häni eingegangen, in den meisten Fällen liegt noch kein Resultat vor. Die betroffenen Kleinanleger haben sich selber organisiert: 400 haben sich der vom Zürcher Wirtschaftsanwalt Daniel Fischer vertretenen Anleger-Selbsthilfe angeschlossen, gegen 600 der vom Kommunikationsberater René Zeyer vertretenen Schutzgemeinschaft der Lehman-Anlageopfer (darunter die oben zitierten Anleger). In der Westschweiz besteht eine dritte Organisation, die gegen 400 Anleger vertritt. Die Koordination der Aktivitäten wird dadurch erschwert, dass die beiden Deutschschweizer Organisationen nicht zusammenarbeiten und sich gegenseitig dafür verantwortlich machen. Daniel Fischer zeigt sich «sehr optimistisch», dass die Anleger zu ihrem Geld kommen, «seis durch eine aussergerichtliche Einigung oder auf dem Klageweg». (mmw)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch