Zum Hauptinhalt springen

Nochmals 1000 Stellen weniger

OC Oerlikon Der starke Nachfragerückgang veranlasst den Technologiekonzern OC Oerlikon zu einem weiteren Stellenabbau. Nachdem bereits Ende August der Abbau von 1000 Stellen abgekündigt worden ist, fallen nun weitere 1000 Stellen dem Rotstift zum Opfer. Rund die Hälfte der Stellen betreffe Temporärarbeiter, teilte das Unternehmen gestern mit. Auch würden Zeitarbeitsverträge nicht mehr verlängert und freie Stellen nicht mehr besetzt. Sprecher Burkhard Böndel bestätigte Berichte, wonach rund 500 Personen im Bereich Antriebssysteme, also beim Getriebehersteller Graziano in Italien, den Job verlieren. Inwieweit Schweizer Standorte betroffen sind, ist nicht bekannt. Rund 100 Beschäftigte soll es in der Konzerndivision Beschichtungstechnologie treffen. In der Solarsparte, bisher als Paradepferd des Konzerns gepriesen, werden Mitarbeiter in verlängerte Betriebsferien geschickt. Weitere Einzelheiten zum Abbau, wie etwa die Restrukturierungskosten, gab das Unternehmen nicht bekannt. (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch