Zum Hauptinhalt springen

Nestlé droht mit Wegzug

Lohnobergrenzen Nestlé-Präsident Peter Brabeck droht mit einem Wegzug des weltgrössten Nahrungsmittelkonzerns, sollten in der Schweiz staatlich festgelegte Lohnobergrenzen eingeführt werden. «Das wäre der Anfang vom Ende», sagte er in einem Interview mit der Zeitung «Sonntag». «Dann müssen wir uns ganz klar die Frage stellen, ob die Schweiz noch weiterhin der richtige Standort ist für uns.» Die Schweiz müsse aufpassen, dass sie ihren Standortvorteil nicht verscherze, sagte Brabeck.«Rechtssicherheit aufgeweicht» «Die Rechtssicherheit, die wie ein Granitblock war, ist aufgeweicht worden.» In letzter Zeit habe es Druck von aussen, aber auch populistischen Druck von innen auf die Schweiz gegeben. «Da hat man gesehen, dass Regierung und Parlament relativ schnell bereit waren, bisheriges Recht zu ändern.» Die Schweizer Politik habe zu wenig vorausschauend gehandelt, kritisierte Brabeck weiter. «Dass die Schweiz hinsichtlich des Finanzplatzes unter Druck kommen würde, war absehbar. Die Zeichen standen an der Wand. Hätte man rechtzeitig reagiert, wäre es nicht so weit gekommen.»Bei der Reform des Aktienrechts müsse die Schweiz aufpassen, sagte der Nestlé-Präsident. Die Verwaltungsräte würden geschwächt, wenn sie wie vom Bundesrat gewünscht künftig jedes Jahr neu gewählt werden müssten. «Es ist nicht gut, wenn die Entscheidungshorizonte immer kürzer werden. Kein Verwaltungsrat kann in einem Jahr verstehen, worum es geht.» (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch