Zum Hauptinhalt springen

Google will Markt aufmischen

InternetwerbungGoogle will durch einen radikalen Umbau seiner Internetwerbebörse Doubleclick in den Markt mit grafischen Werbebannern vordringen. Damit bringt der US-Suchmaschinenbetreiber vor allem die Internetportalbetreiber Yahoo und AOL in Bedrängnis, die diesen Bereich bislang dominieren.Freier Werbeplatz wird versteigertWie das kalifornische Suchmaschinenunternehmen am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, soll der neue Marktplatz von Doubleclick mit Googles hauseigenen Werbesystemen Adwords und Adsense verbunden werden. Dadurch hofft der Internetkonzern, die Liquidität bei Auktionen zu steigern, bei denen Webseitenbetreiber freie Reklameflächen feilbieten. Zudem sollen werbetreibende Firmen beim neuen Angebot «Doubleclick Ad Exchange» ihre Zielgruppen besser ins Visier nehmen können.Das nächste Milliardengeschäft?Der Konzern hatte den Internetwerber Doubleclick Anfang 2008 für 3 Milliarden Dollar gekauft und dabei Microsoft und Yahoo ausgestochen. Der Chef des Google-Konzerns, Eric Schmidt, bezeichnete Display-Werbung zuletzt als das vermutlich nächste grosse Milliardengeschäft für den Konzern. Bislang konzentrierte sich das Unternehmen vor allem auf Textwerbung, die neben Internetsuchergebnissen erscheinen. Den derzeit grössten Marktplatz für Onlinewerbung betreibt Yahoo mit seinem Tochterunternehmen Right Media. Yahoo hatte Right Media 2007 für 650 Millionen Dollar übernommen. (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch