Zum Hauptinhalt springen

Abbau von 9000 Stellen

Renault Der französische Autohersteller Renault baut 9000 Stellen ab, verkauft Grundbesitz und stoppt die Entwicklung von drei neuen Modellen. Konzernchef Carlos Ghosn lehnte eine Vorhersage für 2009 ab. «Die Risiken halten an und werden die Landkarte der Industrie verändern», sagte er. Renault verzeichnete in der zweiten Jahreshälfte 2008 einen Nettoverlust von 982 Mio Euro. Auf das Gesamtjahr gerechnet blieb Renault aber noch im Plus, aber der Reingewinn brach um 78 Prozent auf 599 Mio Euro ein, verglichen mit 2,73 Mrd Euro im Jahr 2007. Ghosn kündigte den Abbau von zusätzlichen 3000 Stellen durch natürliche Fluktuation an. Schon im September 2008 hatte Renault ein Programm zum Abbau von 6000 Jobs auf freiwilliger Basis verabschiedet. (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch