Zum Hauptinhalt springen

Mit Comics werben bei Kindern

Der Schweizer Detailhandel ist gesättigt. Gezielt versuchen daher die Grossverteiler, Kinder auch bei den Lebensmitteln für sich zu gewinnen. Kleinere Verpackungen verziert mit Comicfiguren sollen Kinder und Eltern zum Kauf animieren.

Für unsere Kleinen wollen wir alle nur das Beste, das haben auch die Grossverteiler längst erkannt. Seit April 2007 spricht Coop mit der Eigenmarke JaMaDu und dem Halbaffen Roter Vari Familien mit Kindern an. Bereits seit 2003 unterhält Migros das Label Lilibiggs mit den Comicfiguren Hugo, Nina und Tobi.Migros bietet hier gegenwärtig rund 30 Lebensmittel an. Die Palette reicht von Joghurt-Drinks, Teigwaren, Tomatensauce bis Muffins. Bis Anfang 2010 soll das Sortiment rund 50 Produkte enthalten, darunter auch frisches Obst und Gemüse.«Unser Ansatz ist nicht in erster Linie die Gesundheit», stellt Migros-Sprecherin Monika Weibel auf Anfrage fest. Ernährungsrichtlinien würden zwar auch eine Rolle spielen, eine sinnvolle Ernährung der Kinder würden aber in erster Linie die Eltern als Vorbilder vorleben. Migros hofft, dass die Kinder dank Lilibiggs dereinst auch Migros-Kunden werden. Im gleichnamigen Club, der über ein Clubmagazin verfügt, können Kinder im Internet an Spielen teilnehmen und dabei Prämien und Punkte sammeln wie die Grossen. Gegenwärtig sind beim Club rund 33000 Kinder angemeldet.Coop: Produkte sind gesünderBei Coop heisst es, JaMaDu-Produkte seien zucker-, fett- und salzreduziert und es werde weitgehend auf Zusatzstoffe verzichtet. Die Produkte sind, wie Mediensprecherin Denise Stadler erklärt, darum teilweise auch deutlich gesünder und ausgewogener als andere Coop-Produkte. Das Coop-Sortiment reicht von kleinen Äpfeln und Bananen, kernlosen Trauben über Fruchtsäfte zu Salat- und Gemüsemischungen. Es gibt unter dem gleichen Label auch Pflegeprodukte (etwa Zahnpasta, Seife und Shampoo) und beispielsweise auch Servietten, Pappteller und Handtücher. Auf dem Internet können die Kinder auch hier Produkteinfos holen, einen Newsletter abonnieren oder spielen.2008 erzielte Coop mit JaMaDu einen Umsatz von rund 22 Mio Franken. Das entsprach einer Verdoppelung des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr. Die Linie wurde in der Folge von 40 auf 130 Produkte erweitert. Zurückhaltender mit Zahlen gibt sich Migros. Der Grossverteiler ist mit neuen Produkten noch in der Einführungsphase und verweist darauf, dass sich die Lilibiggs-Produkte gut verkauften und man auf Kurs sei. Zum Werbeaufwand machen beide Grossverteiler keine Angaben.Kleine PortionenAuffallend ist, dass die Lebensmittel bei diesen Kinderlabels in kleineren Mengen verpackt sind. Die Portionengrösse ist laut Migros gewollt klein, da es sich um empfohlene Kinderportionierungen handle. Kleinere Portionen hätten bei gewissen Produkten einen höheren Preis zur Folge. Bei Coop heisst es, die Produkte hätten einen höheren Convenience-Grad und die Herstellung sei teurer. Die Produkte würden aber nicht mehr als vergleichbare Produkte der Eigenmarken kosten. Die höheren Produktionskosten trage Coop.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch