Zum Hauptinhalt springen

Strasse ist abgerutscht

Guggisberg Seit Gründonnerstag ist die Strasse zwischen Sangernboden und Riffenmatt in der Gemeinde Guggisberg gesperrt. Grund: Ein heftiger Hangrutsch hat die Strasse auf einer Länge von rund 200 Metern zerstört. «Wir erleben so etwas hier nicht zum ersten Mal; bereits in den 1960er-Jahren gab es einen grossen Rutsch», sagte Gemeinderat Dieter Müller gestern und bestätigte damit einen Bericht von bernerzeitung.ch. Grund für den neuesten Rutsch seien der lehmige Boden und die Schneemassen, die am Hang gearbeitet hätten. Normalerweise seien die Bergrutsche im Gebiet zwischen Riffenmatt und Sangernboden nur klein, «im Zentimeterbereich».Hang rutscht weiter Der Hangrutsch von Anfang Monat aber sei anderer Natur: Ein Geologe des kantonalen Amtes für Wald habe festgestellt, dass der Hang bis zu 10 Zentimeter pro Tag rutsche. «Da besteht natürlich Unfallgefahr, drum haben wir die Strasse gesperrt – es gibt ja Umfahrungsmöglichkeiten», sagte Müller. Einzig für eine Familie, die hinter dem Rutschgebiet wohne, deren zwei Kinder aber in Riffenmatt zur Schule gehen, sei die Situation etwas schwierig; doch auch hier sei eine Lösung gefunden worden: «Die Kinder fahren mit den Eltern bis zum abgesperrten Rutschgebiet, das sie zu Fuss durchqueren müssen, und anschliessend fährt die Familie mit einem zweiten Auto zur Schule.» Wann die Strasse repariert wird, ist unklar: Tendenziell bewege sich der Hang unterdessen weniger stark, sagte Müller. «Wir möchten die Strasse gerne provisorisch flicken und wieder öffnen. Aber da muss man realistisch sein: Es handelt sich um ein grosses und waldiges Gebiet. Je nach Witterung kann immer noch etwas passieren.» (rss)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch