Zum Hauptinhalt springen

Nach Fiesch mit 600 Kindern

SportlagerÜber 600 Berner Kinder haben sich für das traditionelle Berner Feriensportlager in Fiesch, das vom 20. bis zum 26. September stattfindet, angemeldet. Dazu kommen rund 130 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Fiesch, die in Form einer Projektwoche am Lager teilnehmen werden. Sie werden betreut von rund 160 Leiterinnen und Leitern. Die Kurspalette ist vielfältig und reicht von Bogenschiessen bis Volleyball und von Fotografieren bis zur Schmuckwerkstatt. Speziell sei bei der 30. Durchführung des Lagers, dass die Schülerinnen und Schüler sich auch der einheimischen Bevölkerung präsentierten, sagte Doris Küpfer vom Sportamt. Am Freitagnachmittag (25. 9.) heisst es «Ab uf d Strass» mit Sport- und Tanzdarbietungen sowie Märitständen und Hairstyling.Etwas Sorgen machte Küpfer im Vorfeld des Lagers die Post. Die Briefe des Sportamts an die Eltern trafen wegen der Saumseligkeit des gelben Riesen zum Teil verspätet ein. Entsprechend häufig klingelte bei Küpfer im Sportamt das Telefon. Eltern wollten wissen, ob das Lager jetzt stattfinde und ob ihre Kinder in die gewünschten Kurse eingeteilt seien.Vorsichtsmassnahmen getroffenIm Sommer machte man sich im Sportamt Gedanken wegen der befürchteten Schweinegrippe-Pandemie. «Es war ja davon die Rede, dass im Herbst die grosse Welle kommen sollte», sagt Doris Küpfer. Das Lager werde aber jetzt «ganz normal» stattfinden. Es seien aber einige Vorsichtsmassnahmen getroffen worden. So zum Beispiel sind Schutzmasken und Desinfektionsmittel vorhanden. Auf den Toiletten im Lager sind die Textiltücher durch Papiertücher ersetzt worden. Zudem werden auch Plakate mit Informationen über Vorsichtsmassnahmen aufgehängt. «Wir haben auch Isolationszimmer eingerichtet», erklärt Küpfer. Man werde zudem strenger sein als in anderen Jahren und kranke Kinder von den Eltern abholen lassen. (wal)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch