Zum Hauptinhalt springen

Ja zu den «Drillingen»

Das Bahnhofareal in

Zuerst wollte der Gemeinderat auf dem Areal gleich neben dem Bahnhof in Münchenbuchsee einen 14-stöckigen Wohnturm realisieren. Der Widerstand der Bevölkerung erschien ihm in der Folge aber zu gross, die Pläne für das Hochhaus wurden ad acta gelegt. Stattdessen soll nun das Projekt «Drillinge» realisiert werden. Vorgesehen sind drei maximal sechsgeschossige Gebäude mit Wohnungen, Läden, Restaurants und Gewerbe. Bei den beiden näher beim Bahnhof gelegenen Häusern sind vor allem Wohnungen geplant, beim dritten Gebäude, das neben das Feuerwehrmagazin zu stehen kommen soll, sind in erster Linie Gewerbenutzungen vorgesehen. Die Planung beinhaltet auch ein neues Verkehrskonzept: Der Bahnhofplatz wird nur noch im Einbahnregime befahrbar sein. Entlang der neuen Gebäude wird ein Fuss- und Radweg gebaut.Alle Parteien waren dafürDie Fraktionen sprachen sich am Donnerstagabend an der Sitzung des Grossen Gemeinderats alle einhellig für das Projekt aus. Das Bahnhofquartier erfahre eine Aufwertung und erhalte ein neues Gesicht, sagte Pascal Lerch (evp). «Es ist ein Schritt in die Zukunft», erklärte Hanspeter Fahrni (svp). Es sei zu begrüssen, dass es nun vorwärts gehe. Reto Wynistorf (gfl) sprach von einem «wahren Slalom» bei der Planung. Zuerst habe man Wohn- und Gewerbenutzungen geplant, daraufhin nur Gewerbe, dann nur Wohnungen und nun sei man mit Wohnen und Gewerbe «beim letzten Törli» angelangt. Zufrieden mit der neuen Planung war auch die SP. Sie trage dem Hauptanliegen einer vernünftigen Raumplanung, dem verdichteten Bauen, Rechnung, erklärte Peter Kast. Trotzdem erhielten die drei als schützenswert eingestuften Villen auf dem Areal genügend Freiräume. Erfreut über die «Drillinge» zeigte sich auch die FDP. Christoph Heiniger bezeichnete die Planung als zeitgemäss. Das Gemeindeparlament genehmigte die nötige Zonenplan- und Baureglementsänderung mit 36 zu 0 Stimmen. Nun ist das Stimmvolk an der Reihe: Die Abstimmung folgt am 8. Februar 2009. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch