Zum Hauptinhalt springen

1,16 Millionen für Eishockey-WM

Bern Stadt und Kanton haben für die Durchführung der Eishockey-WM von nächstem Jahr in Bern wie für die Euro 2008 eine gemeinsame Projektorganisation eingesetzt. Sie wollen für den Anlass zusammen 1,16 Mio Franken zur Verfügung stellen. In der Stadt Bern werde der Teilkredit von 580000 Franken noch dem Stadtrat vorgelegt werden müssen, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung von Stadt und Kanton Bern. Die gemeinsame Projektorganisation wird wie jene für die Euro 2008 wieder vom Juristen Marcel Brülhart geleitet. Seine Nomination zum «Mr. Eishockey-WM 2009» war schon bekannt. Auf politischer Ebene zuständig sind die Regierungsräte Hans-Jürg Käser und Andreas Rickenbacher, Berns Stadtpräsident Alexander Tschäppät und Vizestadtpräsidentin Barbara Hayoz. Verein für Rahmenprogramm Marcel Brülhart und sein Team haben die Aufgabe, gemeinsam mit der Veranstalterin des Anlasses, der IIHF World Championship AG, zusammenzuarbeiten. Auch obliegt ihnen die Organisation des Verkehrs, der Sicherheit und der Promotion. Im Communiqué heisst es, die Belastung des öffentlichen Raums werde viel kleiner sein als bei der Euro 2008. Wie bei der Euro wird es wieder ein Rahmenprogramm geben. Dafür ist erneut der Verein Euro 2008 zuständig, der in Verein Eishockey-WM 2009 Bern umbenannt worden ist. In dieser Organisation sind 13 grössere Unternehmen aus der Region und dem Kanton zusammengeschlossen. (sda/pas)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch