Zum Hauptinhalt springen

Wach, aber noch nicht ansprechbar

Auch ohne Medaillengewinn durfte man sich gestern im Schweizer Lager freuen. Der vor drei Wochen schwer verunglückte Daniel Albrecht ist aus dem künstlichen Koma erwacht, jedoch noch nicht ansprechbar. Der Zustand des 25-Jährigen habe sich deutlich verbessert, teilte die Innsbrucker Universitätsklinik mit. Es konnte bereits der Beatmungsschlauch entfernt werden. Heute ab 12 Uhr wollen die Ärzte in einer Pressekonferenz Auskünfte zum Heilungsprozess geben. Das Schweizer Fernsehen überträgt die Konferenz auf SF2 live.Albrecht lag drei Wochen lang im Koma. Er war am 22.Januar im Training für die Abfahrt in Kitzbühel beim Zielsprung schwer gestürzt. Albrecht zog sich dabei ein Schädel-Hirn-Trauma zu und erlitt auch eine Lungenentzündung. Die Aufwachphase konnte erst relativ spät eingeleitet werden, weil sich als Begleiterscheinung der Lungenentzündung Flüssigkeit im Organ angesammelt hatte, die Ende der letzten Woche mit einem kleinen operativen Eingriff abgesaugt wurde. dpa/si>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch