Zum Hauptinhalt springen

Olympia-Ticket ist abholbereit

Noch sind die Olympischen Spiele 2010 nicht in aller Munde. Heute in einem Jahr wird das olympische Feuer in Vancouver entzündet. 365 Tage und gut 5300 Flugmeilen trennen die potenziellen Schweizer Olympiateilnehmer vom grössten Wintersportanlass. Mirjam Ott indes ist nur eine Woche von Olympia entfernt – die Berner Curlerin kann sich bei den Schweizer Meisterschaften in Bern (14. bis21.Februar) mit dem Gewinn der Goldmedaille die Teilnahme für die Spiele vorzeitig sichern.In der Rolle des JägersMirjam Ott bestimmt bei den Schweizerinnen seit Jahren die Szenerie im Curlingsport. Es gibt kaum einen Grossanlass, an dem die Bernerin nicht die nationalen Farben vertritt, kaum ein Turnier, an welchem sie nicht zu den Favoritinnen gehört. Auch in dieser Saison hat Ott mit ihrem Team, dem CC Davos, bereits für Furore gesorgt. Die 37-Jährige gewann in Schweden als Skip den Europameister-Titel, und auch auf der prestigeträchtigen World-Curling-Tour holte sie diverse Spitzenränge. «Diese vielen Spiele innert kurzer Zeit haben ihren Tribut gezollt», erklärt Ott. «In der Vorrunde der Schweizer Meisterschaften lief nicht alles wunschgemäss.» Vor dem abschliessenden Finalturnier der besten sechs Teams in der Allmendhalle sind die Davoserinnen suboptimal platziert – als Tabellenschlusslicht fehlen jedoch lediglich vier Punkte auf die Spitze. «Noch ist alles möglich, es ist für uns eine neue Herausforderung, das Feld einmal in der Rolle des Jägers aufzurollen», sagt die Titelverteidigerin. «Es wird wohl eine sehr ausgeglichene Angelegenheit werden, um die Medaillen werden wohl alle Equipen ein Wörtchen mitreden.»Goldene TräumeDer Stellenwert des Finalturniers ist hoch: Neben dem Ticket für die Weltmeisterschaften in Südkorea (Ende März) winkt auch ein Platz bei den Olympiatrials, bei welchem es um den Schweizer Startplatz in Vancouver geht. Holt Ott die Goldmedaille, fallen die Trials weg, da kein anderes Team die Selektionsrichtlinien von Swiss Olympic erfüllt hat. «Eine Qualifikation zum gegenwärtigen Zeitpunkt wäre ein grosser Vorteil. Wir könnten unsere Saisonplanung uneingeschränkt auf die Spiele ausrichten, allenfalls unser Arbeitspensum frühzeitig reduzieren und müssten den Druck der Trials nicht ständig hinter uns her tragen», erzählt Ott. An Olympische Spiele hat die Bernerin ohnehin prägende Erinnerungen. Sowohl aus Salt Lake City (2002) als auch aus Turin (2006 als Skip) kehrte sie mit der Silbermedaille im Gepäck nach Hause zurück. Bleibt die goldene Auszeichnung, welche im Trophäenschrank vermisst wird. «Bei Olympia ist alles etwas grösser und wichtiger. Ein Sieg hätte natürlich einen unglaublich hohen Wert, erst recht in der Curlinghochburg Kanada», sinniert Mirjam Ott, welche als einzige Curlerin bereits zweimal Olympia-Edelmetall gewonnen hat. Die Curlingarena in Vancouver ist sehr zentral gelegen – das Stadion liegt im Herzen des olympischen Dorfes. In einem Jahr will sich Mirjam Ott in die Herzen der Schweizer Fans spielen. Der Schweizer-Meister-Titel wäre ein erster, wegweisender Schritt dazu.Philipp Rindlisbacher>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch