Zum Hauptinhalt springen

NHL-Testspiel als Belohnung

Daniel Steiner hat sich im NHL-Trainingscamp der Columbus Blue Jackets bis zu einem Testspiel gegen Minnesota vorgekämpft.

Als Daniel Steiner vor vielen Jahren nach einem Spiel mit den Moskitos des EHC Burgdorf in der Garderobe prahlte, er werde irgendeinmal in der NHL spielen, stopften ihm einige Teamkameraden mit einer Tracht Prügel das Grossmaul. Doch jetzt hat der Schweizer Topskorer der SCL Tigers wieder einmal etwas erreicht, was ihm kaum jemand zugetraut hatte. In der Nacht auf heute Samstag bestritt er mit den Columbus Blue Jackets in Minnesota ein NHL-Preseason Game. Ist ja «nur» ein Testspiel, werden viele sagen. Wer aber den gnadenlosen Konkurrenz- und Ausscheidungskampf in den NHL-Camps kennt, weiss, dass man in der weltbesten Liga nicht einmal ein Aufgebot für eine Vorsaison-Partie geschenkt bekommt. Freude ist riesigDaniel Steiner freut sich riesig über die Chance, die er von den Verantwortlichen der Columbus Blue Jackets erhalten hatte: «Das ist natürlich der Hammer, eine aufregende Geschichte. Trotzdem werde ich versuchen, das zu tun, was ich bisher im Camp getan habe: Mir nicht allzu grosse Gedanken zu machen, sondern bei jedem Einsatz möglichst das Optimum aus mir herauszuholen.» Der Burgdorfer mit dem Status des eingeladenen Probespielers ohne Vertrag musste zu Beginn des Camps weit hinter den gesetzten Stars und Grossverdienern, hinter den Kandidaten aus den Farmteams und den besten Junioren des Rookie-Camps anstehen. Doch nach der ersten Woche gehörte er zu jenen Spielern, die positiv überrascht haben. Er überstand problemlos die verschiedenen medizinischen Tests sowie das Kraft- und Konditionsexamen. In zwei teaminternen Spielen erzielte er neben einem Assist auch ein Tor gegen Steve Mason, den NHL-Rookie der letzten Saison. Und in den sechs Trainings vermochte er sich unter die letzten 50 vorzukämpfen. Gesprochen sei nicht viel geworden, sagt Daniel Steiner. Aus dem mehrköpfigen Trainerstab mit dem ehemaligen SCB-Kanadier Claude Noel als Assistenzcoach erhielt er dennoch einen Tipp: «Ich müsse auf den ersten Metern schneller werden, erklärte man mir.»Keine Angst vor VersagenIn bisher zwei Cuts wurde das Kader um immerhin schon 17 Spieler reduziert. Die nächste Selektion wird am Wochenende nach den beiden Testpartien in Minnesota (In der Nacht auf heute Samstag) und Nashville (Nacht auf Sonntag) erwartet. Daniel Steiner versucht, alles gelassen zu nehmen. «Angst vor dem Versagen habe ich nicht. Ich will einfach möglichst lange dabei sein und möglichst viel Kapital aus diesem Camp, aus dieser einmaligen Chance, schlagen.» Kapital, das wäre für den 29-jährigen Daniel Steiner einen Zweiweg-Vertrag der Blue Jackets zu erhalten. Werner Haller>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch