Zum Hauptinhalt springen

In Überzahl zum Kantersieg

Münsingen hat trotz personeller Engpässe Winterthur U21 5:0 geschlagen. Die Gäste schwächten sich mit zwei Platzverweisen.

Die Hauptprobe für das Cupspiel gegen Aarau vom kommenden Samstag ist Münsingen geglückt, obwohl die Vorzeichen nicht gut standen. Denn Trainer Kurt Feuz musste auf eine ganze Reihe Stammspieler verzichten. In der Not reaktivierte er die letzte Saison zurückgetretenen Tobias Kurz, Matthias Bütler und Rouven Feuz, Letzteren wenige Stunden vor dem Anpfiff. Die drei Rückkehrer standen in der Anfangsformation und bildeten mit Mijatovic die Viererabwehr. Und gegen diese erfahrenen Gegenspieler bissen sich die Winterthurer die Zähne aus. Mit ihrer Übersicht, Routine und ihrem Stellungsspiel fingen sie alle gegnerischen Angriffe ab. Nur einmal wurde es gefährlich, als ein Freistoss aus 25 Metern an der Latte landete.Offensiv war aber auch von den Aaretalern lange wenig zu sehen. Trotzdem war der Führungstreffer nach einer guten halben Stunde nicht unverdient. Strahm wurde im Strafraum leicht gehalten, und der Schiedsrichter entschied sofort auf Penalty. Battista verwandelte diesen souverän.Turbulente ViertelstundeIn den ersten 15 Minuten nach der Pause überschlugen sich die Ereignisse. Kurz nach dem Wiederanpfiff wurde Battista auf der rechten Seite lanciert. Dieser liess einen Verteidiger stehen und bediente mit einem Querpass Herren, der nur noch einschieben musste. Die Gäste hatten sich kaum von diesem Gegentreffer erholt, da musste ihr Captain Lekaj nach der zweiten Verwarnung unter die Dusche. Und kaum hatte Uzelac die Captainbinde angezogen, sah auch er nach einer Schiedsrichterbeleidigung die rote Karte.Freiräume genutztDamit war der Weg frei für einen Kantersieg. Die Münsinger nutzten die doppelte Überzahl, und mit zwei weiteren Toren in den nächsten zehn Minuten machten sie alles klar. Mit einer besseren Chancenauswertung wäre sogar ein noch höherer Sieg möglich gewesen.Kurz Feuz war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Wichtig war für ihn, dass die Verteidigung konzentriert blieb und kein Gegentor erhalten hat. Für das Cupspiel vom Samstag wird auch der eine oder andere Verletzte und die beiden Gesperrten zurückkehren.Hans Ulrich Schaad>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch